Mutter Teresas Orden wurde in Zusammenhang mit Kinderhandel in Indien bloßgestellt

0
900

Veröffentlicht auf stillnessinthestorm.com am 18.08.2019

Im Original von Arjun Walia am 31.07.2019; übersetzt von die-lebenskraft.de

Quelle: Collective Evolution

Viele Informationen über Personen der sogenannten Elite sind in den letzten Jahren ans Tageslicht gekommen – Prominente, Philanthropen und jene Menschen, die als Träger des guten Willens dargestellt werden und die am (internationalen) Menschenhandel beteiligt sind.

Vermutlich hat dieses Maß an Ruhm und Reichtum einen Preis? Es gibt eine Reihe schlagkräftiger und hinreichender Beispiele hierzu, darunter viele bekannte Persönlichkeiten im Vatikan sowie Persönlichkeiten und Mitglieder der königlichen Familie. Noch mehr nachweisbare Beispiele dazu sind in einem meiner kürzlich veröffentlichten Artikel dazu ersichtlich und in dem es primär um den Fall Jeffrey Epstein geht. Menschen in solchen Kreisen regieren quasi die Welt und kontrollieren die Medien, wodurch die Wahrnehmung der Menschheit bzw. die verbreiteten Informationen von jenen Eliten sozusagen kontrolliert wird.  Aber die Dinge ändern sich und die Menschheit erwacht zunehmend.

Es gilt für uns Menschen, extrem vorsichtig zu sein und mit Bedacht vorzugehen, denn eine massive, internationale Täuschungs- und Manipulations-Maschinerie ist zweifelsohne aktiv und am Werk!

Ein Blick auf den Vatikan bringt hervor, daß man dort an satanischen Ritualen und schwerem Kindesmissbrauch beteiligt ist; und das ist jetzt definitiv kein Geheimnis mehr! Mehrere Mitglieder wurden wegen krimineller Aktivitäten angeklagt, darunter George Pell, einer der ranghöchsten Mitglieder des Vatikans. Er wurde beschuldigt und verurteilt dafür, Kinder sexuell missbraucht zu haben. Mehr und mehr trauen sich Mitglieder der katholischen Kirche bzw. des Vatikans aus der Dunkelheit hervor und fungieren als sogenannte Whistleblower.

Daraus resultierend wurden zum Beispiel zuletzt Tausende von Knochen in einer Kammer unter dem Vatikan gefunden. Es wird angenommen, dass sie zu ungefähr 12 verschiedenen Körpern gehörten.

Der Vatikan selbst hat sich selbstverständlich noch nicht dazu geäußert; weder wem die Knochen gehören noch wie diese dorthin kamen.

Ebenfalls resultierend aus Aussagen von Whistleblowern, wurden und werden Kinder durch die geheime vatikanische Polizei entführt, für Sex-Partys im Vatikan sozusagen bereitgestellt und anschließend getötet.

Gabriele Amorth gab an, daß auch Beamte einer namentlich nicht genannten ausländischen Botschaft an diesen Aktivitäten beteiligt waren. Amorth war ein italienischer, römisch-katholischer Priester und ein Exorzist der Diözese Rom. Er behauptete, über 60 Jahre lang als katholischer Priester Zehntausende von Exorzismen vollzogen zu haben, und erwähnte zudem mehrfach, das und wie Satanismus im Vatikan praktiziert wird. Er hat auch behauptet, dass kleine Mädchen und Kinder häufig von einer Bande vatikanischer Polizisten und ausländischer Diplomaten entführt werden. Wieder behauptete er, dass diese Mädchen für (Sex)Partys innerhalb des Vatikans und andere Verbrechen mit sexuellen Motiven rekrutiert werden.  (Quelle)

Malachi Martin, ein irischer katholischer Priester und Schriftsteller für die katholische Kirche, der auch Professor für Paläographie (Anm.: Die Lehre alter Schriften) am Päpstlichen Bibelinstitut des Vatikans ist, ist ein weiterer Whistleblower aus den engeren Kreisen des Vatikans, der eben solche Aktivitäten aufzudecken versucht. Mehr dazu hier (in engl. Sprache).

Vor kurzem wurde ein massiver Pedophilen-Ring mit eindeutigen Verbindungen zu Papst Benedikts Bruder aufgedeckt. Carlo Maria Vigano, der ehemalige Apostolische Nuntius in den USA und Generalsekretär des Gouvernements der Vatikanstadt, äußerte sich ebenfalls erst kürzlich zu mehreren Personen, einschließlich Papst Franziskus, die er in Zusammenhang mit sexuellem Missbrauch bringt.  Mehr dazu hier (in engl. Sprache).

Ich werde erst garnicht auf andere sehr zahlreiche Beispiele elitärer Mitglieder wie Jeffrey EpsteinNXIVM, die Rockefeller- und Rothschild-Familien oder all die anderen leider unzähligen Fälle und Namen eingehen, die zweifelsfrei immer Verbindungen zum Frauen-, Menschen- und Kinderhandel aufzeigen.

Tatsächlich hatte die NXIVM-Organisation seine schmutzigen Finger in zahlreichen, landesweiten Kinderbetreuungseinrichtungen und war mit diesen sozusagen verbunden. Jene Einrichtungen wurden seit Veröffentlichung dieser Informationen geschlossen. Mehr dazu findet man über den obigen NXIVM-Link.

Im Ernst:  Einige der mächtigsten Menschen auf dem Planeten und diejenigen, die jene Systeme kontrollieren, welche uns vorgegeben werden, sollten einmal massivst und vor Allem lange zurückgehend bzw. rückwirkend untersucht bzw. durchleuchtet werden!

Und genau aus diesem Grund müssen wir auch so vorsichtig sein. Viele eben dieser Menschen, wie der Papst und andere im Vatikan- so auch George Pell, sind als Gelehrte und Menschen bekannt, die es angeblich verdienen, verehrt zu werden. Das Verrückte ist, dass sie nahezu vergöttert und als Idole angesehen werden. Und wenn Millionen von Menschen eine solche Person als Idol ansehen, wird diese immer mächtiger. Das wiederum bedeutet, viele Menschen gehen davon aus bzw. glauben, daß die Person -das Idol, doch garnichts falsch machen kann. Wenn sie also jemals beschuldigt werden, etwas falsch gemacht zu haben, wird dies einfach als Verschwörungstheorie abgewunken und bleibt somit unter dem Radar. Doch zum Glück ändert sich das alles gerade!

Wenn man seine eigene Kraft und Macht an andere Personen bzw. Idole überträgt, so verliert man letztendlich auch jene Kraft aus seinen eigenen Händen. Andere mit Macht ausustatten, macht einen selbst leicht manipulierbar und offen für Anweisungen und Einflüsse jener Personen, die man selbst als Idole ansieht. Jemand, der als Idol angesehen wird oder sozusagen vergöttert wird, kann somit eine kollektive Gerhirnwäsche seiner Herden-Mitglieder durchführen!

Mutter Teresa

Erst kürzlich hat die indische Regierung ihre Landesregierungen angewiesen, Kinderbetreuungseinrichtungen zu inspizieren, die von den Missionaren der Nächstenliebe geleitet werden – einem römisch-katholischen Orden, der von Mutter Teresa gegründet wurde. Dieser Befehl kam nach der Festnahme einer Nonne und eines Mitarbeiters; beide wurden des Kinderhandels beschuldigt.

Wie das National Public Radio (NPR) berichtete:

„Anfang dieses Monats schlossen die indischen Behörden in Ranchi, einer Stadt im Osten von Jharkhand,
ein Heim für schwangere, unverheiratete Frauen, nachdem herausgefunden wurde,
daß vier Säuglinge verkauft worden waren. Darunter befand sich ein sechs Monate alter Junge,
der seinen Besitzer für 50.000 Rupien (ca. € 700.-) wechselte.
Eine als Schwester Koncilia identifizierte Nonne und eine Mitarbeiterin, Anima Indwar,
wurden im Zusammenhang mit dem Menschenhandel festgenommen.
Nach Angaben der Times of India gab Indwar zu, die Kinder verkauft zu haben.
Zum Zeitpunkt der Festnahmen lebten laut der katholischen Nachrichtenagentur CNA
ein Dutzend schwangere Frauen im der Unterkunft.“

CNA berichtet auch, dass ein Ehepaar Indwar 120.000 Rupien (ca. € 1.500.-)
als Preis für ein Kind gezahlt habe. Dieses Kind wurde jedoch später zurückgegeben,
jedoch habe man das Geld nicht zurück erhalten.
Das Paar schaltete dann laut CNA die Polizei ein.
Indiens NDTV zitiert eine ungenannte Polizeiquelle mit der Aussage,
daß alle vier Babys innerhalb des letzten Jahres verkauft wurden.

Es ist leider nicht das erste Mal, daß solche Aktionen von mutmaßlichen humanitären Gruppen an die Öffentlichkeit gelangen. Vor nicht allzu langer Zeit diskutierte ein UN-Gremium die kriminellen Aktivitäten der sogenannten Weißhelme im Nahen Osten, darunter Organhandel und Terrorismus unter falscher Flagge. Mehr Information dazu hier (in engl. Sprache).

Im Fall des just aufgedeckten Menschenhandel-Skandals in Indien ist es zwar traurig aber leider nicht verwunderlich, daß die Mainstream-Medien hierzulande überhaupt keine Beachtung dazu fanden!

Anscheinend werden derzeit alle Kinderbetreuungsheime, die von den Missionaren der Nächstenliebe im ganzen Land betrieben werden, inspiziert und untersucht.

Als ich darüber las, erinnerte mich das Ganze sehr an Peter McKelvie, einem ehemaligen Kinderschutzbeauftragten in Großbritannien, der seinerzeit mit seinen Aussagen Gehör fand, daß hochrangige Politiker, Militärs und sogar mit der königlichen Familie verbundene Personen an einem Kinder-Sexring beteiligt seien. Während seiner Arbeit in Hereford und Worcester half er bei der Verurteilung des berüchtigten Kinderschänders Peter Righton, der einst eine der angesehensten Behörden des Landes für Kinderbetreuung leitete. Dies untermauert erneut eine wichtige Feststellung und etwas, auf das ich in meiner Forschung mehrmals gestoßen bin:

Viele jener Menschen und Personen, die für nationale Programme zum Schutz von Kindern und der Kinderbetreuung arbeiten, sind direkt an solchen schrecklichen Dingen beteiligt. McKelvie ist einer von vielen wahren Helden, die der Welt mitteilten, daß diese leider zahlreichen Arten elitärer VIP-Pedophilen-Ringe seit langer Zeit im Geheimen existieren. (Quelle)

Die Arbeit in Kinderbetreuungseinrichtungen bzw. direkt mit Kindern ist nur eine (aber scheinbar eine sehr gute) jener Möglichkeiten, welche das System diesen Menschen ermöglicht, genau das zu tun, was sie tun.

Am 14.07.2019 sagte Subramanian Swamy, ein hochrangiger indischer BJP-Abgeordneter, daß der einst an Mutter Teresa verliehene Bharat Ratna-Preis widerrufen werden sollte, für den Fall daß die Missionare der Nächstenliebe-Organisation für schuldig befunden wird. Dies bedeutet natürlich nicht, dass Mutter Teresa in solche Dinge verwickelt war. Aber andererseits wäre ich in Bezug auf das, was wir aktuell über die geheimen Machenschaften der römisch-katholischen Kirche sehen und bereits gesehen haben, nicht unbedingt überrascht.

Wie Global News berichtet:

Swamy sagte, dass seine Meinung in der Sache nicht nur durch den aktuellen Skandal
um den Kinderhandel beeinflusst wurde, sondern daß er dies als den letzten Tropfen in einer langen Reihe von Kritikpunkten betrachtete, welche das Faß Mutter Teresa über viele Jahre hinweg nun zum Überlaufen brachte.
Er verwies auf ihre Loyalität gegenüber dem verstorbenen amerikanischen Finanzier Charles Keating,
der in den 1980er Jahren wegen Millionen-Betrugs von Kleininvestoren verurteilt worden war.“

Teresas Wohltätigkeitsorganisation profitierte in hohem Maße von Keatings Spenden,
und sie schrieb sogar an einen Richter am Obersten Gerichtshof in Kalifornien eine Begnadigungs-Bitte.
Laut einem von Christopher Hitchens in seinem Buch „Die Missionarsstellung“ veröffentlichten Brief,
wurde Keating zu 12 Jahren und sieben Monaten Gefängnis verurteilt,
verbüßte jedoch tatsächlich nur ein Drittel der Zeit,
nachdem das Urteil nachträglich aus Verfahrenstechnischen Gründen aufgehoben wurde.

Er starb 2014, zwei Jahre bevor die katholische Kirche Mutter Teresa heiig sprach.

Was wir daraus lernen

Die wichtigste und größte Aufgabe für uns sollte sein, daß wir all jene Persönlichkeiten, Idole und Anführer im Auge behalten, die extrem berühmt und beliebt sind und von den Massen verehrt werden bzw. verehrt werden sollen. Wenn die Menschheit sich darauf einläßt bzw. darauf reinfällt, geben wir unsere Kraft und Macht an sie ab und sind offen für Manipulationen. Am Ende des Tages gibt es vielleicht tolle/coole Leute da draußen, wer weiß, Mutter Teresa könnte eine von ihnen gewesen sein. Aber das ist nicht der Punkt, der uns daran hindert, auf unser eigenes Herz zu hören, wenn wir jemanden verehren, vergöttern und/oder hoch loben und nach einer Doktrin leben, die letztendlich von jemand anderem ins Leben gerufen wurde!

Quelle :https://www.die-lebenskraft.de/mutter-theresas-orden-wurde-beim-kinderhandel-in-indien-blossgestellt/

Loading...
loading...
loading...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein