Glyphosat in Impfstoffen für Kinder gefunden

0
1465

Es sind keine schockierenden Leute. Darüber haben wir in unseren Live-Videos sowie auf unserer Facebook-Seite und auf unserer Website schon länger gesprochen.

Glyphosat, das in Monsantos Flaggschiff-Herbizid Roundup und unzähligen anderen Herbiziden als krebserregend eingestufte Karzinogen der Klasse 2A (Karzinogen kann Krebs verursachen), wurde in Impfstoffen gefunden .

(Bitte sehen Sie sich dieses neue Interview mit dem MIT-Wissenschaftler Dr. Seneff an, der alles erklärt, und lesen Sie bitte weiter!)

Von Zen Honeycutt, der die Nachricht verbreitete:

„ Moms Across America erhielt vorläufige Screening- Ergebnisse von Microbe Inotech Laboratories Inc. aus St. Louis, Missouri, die Folgendes zeigten:

  • MMR II (Merk) -Impfstoff hatte 2,671 Teile pro Milliarde (ppb) Glyphosat
  • Der Impfstoff DTap Adacel (Sanofi Pasteur) wies 0,123 ppb Glyphosat auf
  • Influenza Fluvirin (Novaris) 0,331 ppb Glyphosat
  • HepB Energix-B (Glaxo Smith Kline) 0,325 ppb Glyphosat
  • Pneumonoccal Vax Polyvalent Pneumovax 23 (Merk) hatte 0,107 ppb Glyphosat

Der MMR II-Impfstoff wies bis zu 25-mal höhere Konzentrationen als die anderen Impfstoffe auf. Nach unserem Test haben zusätzliche unabhängige Tests diese Ergebnisse auf oder über dem gleichen Niveau bestätigt. Die Tests wurden mit der ELISA-Methode durchgeführt . “

Wie bereits erwähnt, sind in Impfungen möglicherweise viele gentechnisch veränderte Inhaltsstoffe enthalten.

Wie Frau Honeycutt sagt:

„Mehr als 80 Prozent der GVOs sind gentechnisch so verändert, dass sie Herbiziden auf Glyphosatbasis widerstehen, und die US-Umweltschutzbehörde (EPA) erlaubt Glyphosat auf 160 nicht-biologischen Lebens- und Futtermitteln.

„Diese Tatsachen ließen uns fragen, ob Glyphosat nicht nur unser Wasser, unseren Urin, unsere Muttermilch , unser Essen, unseren Boden, unser Bier und

unseren Wein, sondern auch Impfstoffe kontaminieren könnte .“ dies zu sagen:

„Glyphosat könnte in Impfstoffen leicht vorhanden sein, da bestimmte Impfviren, einschließlich Masern bei MMR und Grippe, auf Gelatine gezüchtet werden, die aus den Bändern von Schweinen stammt, denen hohe Dosen Glyphosat in ihrem GVO-Futter verabreicht wurden.

„Gelatine kommt aus Kollagen, das viel Glycin enthält. Viehfutter darf

laut EPA bis zu 400 ppm (parts per million) Glyphosat-Rückstände enthalten, tausendmal mehr, als in zahlreichen Studien als schädlich erwiesen wurde. “ Frau Honeycutt weist außerdem auf Folgendes hin:

„ Französische Wissenschaftlerin und Der Glyphosatexperte Gilles-Eric Séralini hat in seinen Untersuchungen gezeigt, dass Glyphosat niemals alleine verwendet wird.

„Es wird immer zusammen mit Adjuvantien (Beistoffen / anderen Chemikalien) verwendet, und er hat festgestellt, dass diese Adjuvantien Roundup 1000-mal giftiger machen.

„Der Nachweis von Glyphosat in Impfstoffen mit dieser Methode würde auf das Vorhandensein anderer Beistoffe hinweisen, die ebenfalls toxisch sind.“

Moms Across America erklärte außerdem: „Am 31. August 2016 sandte Moms Across America einen  Brief an die US-amerikanische Gesundheitsbehörde (Food and Drug Administration), das Zentrum für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten, die EPA, die National Institutes of Health, das kalifornische Gesundheitsministerium und die US-amerikanische Gesundheitsbehörde Senatorin Barbara Boxer bittet sie, es vorrangig zu machen, Impfstoffe auf Glyphosat zu testen, kontaminierte Impfstoffe zurückzurufen, und die EPA widerruft die Lizenz für Glyphosat, um eine weitere Kontamination zu verhindern. “

Robert F. Kennedy, Jr. , Mitbegründer des Mercury-Projekts, und ein internationaler Sprecher zur Impfsicherheit äußerte sich wie folgt zur Krise:

„Dies erfordert von unabhängigen Wissenschaftlern, die keine finanziellen Beziehungen zu Monsanto haben, die Untersuchung dieser Ergebnisse und, falls dies überprüft wird, sofortige behördliche und gesetzliche Maßnahmen“, sagte „Anwälte, die gegen Monsanto klagen, sollten das Bewusstsein des Unternehmens für diese Kontamination und ihre Auswirkungen auf Kinder prüfen .

„Die Öffentlichkeit muss darauf vorbereitet sein, dass Monsanto und der Impfstoffhersteller mit ihren PR-Maschinen auf diese potenziell schwerwiegenden Informationen reagieren.“

Dr. Toni Bark , aus meinem Geburtsort in Evanston, Illinois, und Gründer des Zentrums für die Prävention und Umkehrung von Krankheiten (Sie könnten) Erinnern Sie sich auch daran, dass sie Produzentin war und in “ Bought “ (hergestellt von unserem Freund Jeff Hays) mitspielte, nachdem sie die Ergebnisse überprüft hatte:

„Ich bin zutiefst besorgt darüber, Glyphosat, ein bekanntes Pestizid, direkt in Kinder zu injizieren. Weder Roundup noch Glyphosat wurden auf Sicherheit als injizierbar getestet. Die Injektion ist eine ganz andere Art der Aufnahme als die orale.

„Injizierte Toxine können bereits in kleinen Dosen tiefgreifende Auswirkungen auf die Organe und die verschiedenen Körpersysteme haben.

„Darüber hinaus kann die Injektion einer Chemikalie zusammen mit einem Adjuvans oder Lebendvirus schwere allergische Reaktionen auf diese Substanz auslösen, da Impfstoffe das Immunsystem dazu veranlassen, Antikörper gegen alles zu bilden, was im Impfstoff enthalten ist.

„Da Glyphosat in Mais, Soja, Weizen, Baumwolle und anderen Rohstoffen häufig verwendet wird, ist bei den Impfstoffempfängern mit schwerwiegenderen Nahrungsmittelallergien zu rechnen.

„Darüber hinaus können extrem niedrig dosierte Chemikalien starke Auswirkungen auf die Physiologie haben, die sich fast wie Hormone verhält und physiologische Rezeptoren stimuliert oder unterdrückt.“

Ich kenne fast jeden Experten, der in diesem Artikel zitiert wird, und kenne seinen großartigen Verstand und sein Fachwissen. Das macht mir Angst für die Zukunft von Impfstoffen und den Kindern und Erwachsenen, die sie erhalten.

Wir möchten der Frau, die die ganze Arbeit geleistet hat, und EcoWatch die Ehre erweisen, dass sie ihre Geschichte, die sie geschrieben hat, gebrochen hat.

Seit den ganzheitlichen Ärzten gibt es diejenigen, die glauben, dass Nagalase entweder dem Impfstoff zugesetzt wird oder dass es die natürlich vorkommenden Spiegel im Körper erhöht, aber ob dies wahr ist oder nicht, der Nachweis von Glyphosat ist schädlich.

Ich denke, es ist erschreckend klar, dass die Wirksamkeit und Sicherheit des Impfstoffs fraglich ist, aber jetzt injizieren wir unseren Kindern Glyphosat – ein als 2A eingestuftes Karzinogen. Es muss aufhören.

Jetzt.

Quellen: HealthNutNews.com ; Mütter in ganz Amerika ; EcoWatch.com (Anmerkung der Redaktion: Wir möchten Zen Honeycutt für ihre Ermittlungsarbeit und die Veröffentlichung dieser dringenden Nachrichten auf EcoWatch.com danken. Es ist erschreckend klar – dies ist real und es muss etwas getan werden. Schnell.) Haftungsausschluss: Dies ist der Artikel Nicht für medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung vorgesehen.

loading...
loading...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein