Wie die EU unsere Nahrungsmittel vergiftet

0
1637
Loading...

Mit nahezu verheimlichter Zulassung der US-amerikanischen Isoglucose als Ersatz für den angeblich gefährlichen Kristallzucker in Europa drohen Krebs, Unfruchtbarkeit, Alzheimer, Parkinson, Fettleibigkeit, Diabetis, Depressionen: Die EU macht´s möglich.

Viel Energie verwendet die US-Industrie darauf, ihre Produkte auf dem europäischen Markt zu lancieren. Sie hatte bereits Ende vergangenen Jahres Erfolg, sich nach erneuter Zulassungsverlängerung von Glyphosat einen weiteren giftigen Stoff genehmigen zu lassen: Unbemerkt von der Öffentlichkeit hat die EU den herkömmlichen Zucker in Nahrungsmitteln weitgehend gegen Isoglucose ausgetauscht! Die Folgen aber für den Verbraucher sind bislang überwiegend unbekannt.

Auch wenn Mais ein Bestandteil dieser Fructose ist: Es handelt sich um einen künstlich hergestellten Zucker, der unser Erbgut verändern kann, wie Wissenschaftler um Qingying Meng an der University of California in Los Angeles an Versuchen mit Ratten herausfanden. Ihnen über einen Zeitraum von sechs Wochen verabreichte Getränke mit Fruchtzucker – eine Menge, die ein Mensch mit einem Liter Limonade aufnimmt – führte zu einer besorgniserregenden Beobachtung: Die trainierten Tiere brauchten nunmehr doppelt solange, ihren Weg aus dem Irrgarten zu finden, wie zuvor. Demnach sorgt die Fructose für Anlagerungen an der DNA von Gehirnzellen; das Erinnerungsvermögen wird beeinträchtigt und fördert die Entstehung von Krankheiten wie Parkinson oder Alzheimer. Dies berichtet The Journal of Nutrition.

Um zu überprüfen, ob diese Verhaltensunterschiede tatsächlich auf Veränderung der DNA zurückzuführen sind, untersuchte das Team über 20.000 Gene der Gehirnzellen der Nager. Dabei identifizierten sie rund 700 Gene im Hypothalamus („Schaltzentrale“ zur Koordination von Wasser- und Salzhaushalt sowie Blutdruck, für konstante Körpertemperatur, Nahrungsaufnahme, Gefühls- und Sexualverhalten) und etwa 200 Gene im Hippocampus des Gehirns (zuständig für Gedächtnis und Lernen). Sie wurden tatsächlich durch die Fructose verändert. Eine Vielzahl der durch den Fruchtzucker modifizierten Gene der Ratten sind Mengs Team zufolge mit denen von Menschen vergleichbar – und verursachen über die genannten Erkrankungen hinaus bipolare Störungen, Krebs, Unfruchtbarkeit, Fettleibigkeit, Diabetis.

Still und heimlich wurde die bisherige Beschränkung dieses gefährlichen Zuckers aufgehoben, und in Kumpanei mit der EU unternimmt die Nahrungsmittelindustrie alles, um dieses Thema vor der Öffentlichkeit zu verheimlichen – damit die hiesigen Konzerne nicht das gleiche Schicksal ereile wie ihren Mitbewerbern in den USA: die Schließung zahlreicher Fabriken. Denn dort kauften nach dem sprunghaften Anstieg von chronischen Krankheiten und der Veränderung der Körper in quallige Silhouetten seit den 70er Jahren mit daraufhin erfolgten massiven Aufklärungskampagnen die Verbraucher ihre Softdrinkprodukte vermehrt in Mexiko. Dort wurde noch Kristallzucker verwendet, obwohl er wesentlich teurer ist als Isoglucose. Bis NAFTA kam – das Freihandelsabkommen zwischen den USA und Mexiko. In Europa wird die süße Pampe („high fructose corn sirup“) bislang nur in kleinen Mengen produziert. Nun aber rechnet die EU mit mehr als zwei Millionen Tonnen jährlich – versetzt mit Chemikalien. Die Schädlichkeit des Industriezuckersirups in Schokolade, Brot, Back- und Teigwaren, Süßigkeiten oder Grillsaucen ist erwiesen. Doch Brüssel hat mit dem Vorlauf zu TTIP den Zuckermarkt neu strukturiert. Ab diesem Jahr darf der Industriezucker, der fett, krank und verfressen macht, in fast unbegrenzter Menge nach Europa eingeführt werden.

Sehr zur Freude der Nahrungsmittelindustrie in den USA, in Mexiko und Kanada, wo Mais angebaut wird, so weit das Auge schaut. Überwiegend genmanipulierter Mais, der schneller wächst, billiger ist. Das erhöht die Rendite. Da der Absatz jenseits des Atlantiks ins Stocken geraten ist, kommt der große europäische Markt mit rund 350 Millionen Menschen wie gerufen. Die wesentlich kostengünstigere Alternative zum schlechtgeredeten Rüben- und Rohrzucker ist auch für europäische Hersteller ein gefundenes Fressen, wenngleich nicht für die Menschen Afrikas. Dessen Import wird sich um zwei Millionen Tonnen verringern, zu einer neuen Armuts- und Flüchtlingswelle führen.

Vermeiden lässt sich die Aufnahme des Giftes in Brotaufstrichen, Wurst, Aufschnitt, Käse, Fertiggerichten, Yoghurt oder Gewürzmischungen – kurzum in nahezu sämtlichen Lebensmitteln – nicht. Der Verbraucher hat keine Ahnung, was sich unter der harmlosen wie betrügerischen Bezeichnung „Fructose-Glycosesirup“ verbirgt: unter Umständen der schleichende Tod. Die EU macht ihn möglich!

Quelle : https://www.compact-online.de/die-eu-der-feind-in-deinem-land-wie-uns-bruessel-vergiftet/

 
loading...

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here