US-Senatorin fordert Rücktritt von WHO-Chef & Streichung von US-Schulden gegenüber China

0
2256

US-Senatorin Martha McSally ruft WHO-Generalsekretär Dr. Ghebreyesus öffentlich dazu auf, von seinem Posten zurückzutreten. Der Grund? McSally wirft dem WHO-Chef vor, China bei einer großangelegten Vertuschung des wahren Ausmaßes des Coronavirus-Ausbruchs in Wuhan in vollem Wissen aktive Beihilfe geleistet zu haben. Ferner fordert McSally die US-Regierung dazu auf, ausstehende Schulden Amerikas gegenüber China im Zuge einer finanziellen Kompensation der in der Heimat entstandenen Schäden zu streichen.

Am vergangenen Donnerstag erklärte die republikanische Senatorin Martha McSally gegenüber dem Sender Fox Business, dass Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus aufgrund einer miserablen und unehrlichen Handhabung der Coronavirus-Krise durch dessen Organisation (die WHO) seinen sofortigen Rücktritt einreichen sollte.

Dass Chinas offiziell ausgewiesene Infektionszahlen auf der Nutzung einer mathematischen Formel basierten, hatte ich Ihnen bereits im Februar berichtet. Wer tatsächlich glauben sollte, dass es im Reich der Mitte gerade einmal etwas mehr als 82.000 mit dem neuen Coronavirus infizierte Personen geben würde, wird wahrscheinlich auch behaupten, dass Äpfel von lila sind.

Ein Vergleich hierzu: In den Vereinigten Staaten gibt es laut gestrigem Stand inzwischen 330.000 offiziell mit SARS-CoV-2 infizierte Personen. McSally erklärte hierzu wörtlich wie folgt:

Ich habe niemals einem Kommunisten vertraut. Deren Vertuschungsaktion bezüglich des in Wuhan ausgebrochenen Virus´ hat unnötig viele Todesopfer in den USA und im Rest der Welt gefordert. Die WHO muss damit aufhören, die Vertuschungsaktionen Chinas aktiv zu unterstützen. Ich bin der Ansicht, dass Dr. Tedros Ghebreyesus von seinem Posten als WHO-Chef zurücktreten muss. Ferner müssen wir Maßnahmen einleiten, um diese Angelegenheit entsprechend zu adressieren. Es ist einfach nur unverantwortlich. Menschen sterben rund um den Globus.“

Schuldenstreichung nur das „Minimum“

Zu Beginn letzter Woche forderte auch US-Senator Rick Scott die Einleitung einer offiziellen Untersuchung zum Verhalten der WHO und wies darauf hin, dass die Vereinigten Staaten die Finanzierung der WHO beenden sollten, weil „die Organisation dem kommunistischen China aktiv bei der Vertuschung des tatsächlichen Ausmaßes des Virus-Ausbruchs geholfen habe“.

McSally stimmt darin überein, dass „wir uns mit der WHO selbst befassen müssen“. Darüber hinaus fordert McSally, „dass ausstehende Schulden der USA gegenüber China gestrichen werden – und dies ist nur das Minimum“.

Es hat jetzt tatsächlich bis Anfang April gebraucht, bis diese seit Januar zu beobachtenden Entwicklungen, die ich im Coronavirus-Thread Tag um Tag kommentiert hatte, auf höchster Washingtoner Ebene zu einem offenen Thema gemacht werden. Ich hatte Ihnen damals dieses Video zum Anschauen empfohlen, welches diverse Hintergründe und Erklärungen liefert.

Aus eigener Erfahrung und einem Verbringen der Hälfte meines Lebens in Afrika muss ich sagen, dass ich in Sachen Korruption abgehärtet und einiges gewohnt bin. Doch wie Dr. Tedros Ghebreyesus, der in seinem Heimatland Äthiopien drei Colera-Epidemien zu vertuschen versucht hatte, auf dem Chefsessel der WHO landen konnte, wird ein stetes Rätsel bleiben.

Korruption und eigene Interessen

Es erweckt lange schon den faden Eindruck, als ob ein Schutz der Investitionen Chinas in dessen Heimatland Äthiopien aus Sicht von Dr. Tedros Ghebreyesus wichtiger gewesen zu sein schienen, als frühzeitig vor dem Ausbruch einer globalen Pandemie zu warnen.

Darüber hinaus drängte sich Beobachtern der Eindruck auf, als ob die WHO bis vor Kurzem stets ein aufmerksames Auge auf die durch die Weltbank ausstehenden Katastrophenbonds gehabt habe, damit diese nicht vor deren Auslaufen vorzeitig getriggert würden, was nun letzten Endes doch geschehen ist. Trotz allem wurde das Ausrufen einer globalen Pandemie durch die WHO-Spitze bis zum maximalen Zeitpunkt hinausgezögert.

Heillose Korruption und das Verfolgen von Eigeninteressen sind gewiss das Letzte was es braucht, um als WHO einen globalen Kampf gegen eine Pandemie zu koordinieren. Und aus diesem Grund sehen die Dinge in der Welt jetzt auch mit so aus, wie sie aussehen. Wer sich den Werdegang des Dr. Tedros Ghebreyesus ein wenig genauer anschaut, wird sich kaum mehr wundern, warum Dinge seit Januar so gelaufen sind.

Ein Blick auf den Werdegang des WHO-Chefs

Denn der Chef der WHO ist ehemaliges Mitglied einer gewalttätigen und revolutionären Kommunistenpartei in Äthiopien, die einigen ethnischen Gruppen des Landes einst auch den Zugang zu medizinischen Behandlungen verwehrt hat. Gleichzeitig wird Dr. Ghebreyesus der Vorwurf gemacht, eine Auslieferung von politischen Dissidenten an dessen Heimatland, die danach inhaftiert und gefoltert wurden, persönlich beaufsichtigt zu haben.

Wie zuvor berichtet, hat Dr. Ghebreyesus seit Januar nichts Anderes getan als das Narrativ der Kommunistischen Partei Chinas wiederholt wie ein Papagei in den Rest der Welt hinaus zu posaunen, Peking in diesem Zuge stets in den höchsten Tönen für den Umgang des dortigen Regimes mit dem Coronavirus-Ausbruch lobend.

Tatsache ist jedoch, dass China die Wahrheit über die massive Ausbreitung des Virus von Anfang an vor dem Rest der Welt verborgen hat, um heimische Wissenschaftler und Ärzte (wie Dr. Li Wenliang), die davor warnten, zum Schweigen zu bringen, einzuschüchtern und zu bestrafen. Heute wissen wir, warum das so gewesen ist.

John Martin beschreibt in einem exzellenten Bericht mit dem Titel ‘The Crimes of Tedros Adhanom über jene Zeit, in der der heutige WHO-Chef Mitglied der Tigray People´s Liberation Front (TPLF), einer gewaltsamen und revolutionären Kommunistenpartei in Äthiopien war. Diese Partei befand sich in den 1990iger Jahren auf der Terrorliste der Vereinigten Staaten.

Weiterlesen :https://www.cashkurs.com/wirtschaftsfacts/beitrag/us-senatorin-fordert-ruecktritt-von-who-chef-streichung-von-us-schulden-gegenueber-china/?fbclid=IwAR13nMEVnhkJmqP0NcLihD5ue3zpM698RSbBTKFmbdPzYRGa-_bx5pgJr24

loading...
loading...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein