US-Medien kritisieren Trump wegen der abgesagten Angriffe auf den Iran

0
980

Die US-Mainstream-Medien sehen es als Zeichen der Schwäche an, wenn Trump sich nicht gleich in einen Krieg mit dem Iran stürzen will.

Von Jason Ditz / Antikrieg

Die Mainstream-Medien waren zu Beginn dieser Woche sehr unterschiedlicher Auffassung in Bezug auf die Iran-Frage und berieten über verschiedene Zugänge zu den Spannungen zwischen den USA und dem Iran. Am Freitag waren sie weitgehend einer Meinung, verärgert über das Fehlen eines neuen Krieges, von dem sie dachten, dass er sicher kommen würde.

Sicher ist, dass Donnerstag der Beginn des US-Iran-Krieges sein sollte, den die Falken seit Generationen in die Wege zu leiten versuchen. Trump befahl den Angriff, sagte ihn aber dann nur 10 Minuten vor der Durchführung ab.

Was Gegenstand der Debatte gewesen war, war nun „USA Today“, das Trump beschuldigte, „nicht weitergemacht zu haben“. So beunruhigend es auch war, in einen riesigen Krieg im Mittleren Osten gezogen zu werden, so war das neue Gesprächsthema Trump, der Schwäche zeigte und laut Kori Schake von „The Atlantic“ der „Glaubwürdigkeit Amerikas“ schadete.

Schließlich kann man sich in der Regel darauf verlassen, dass Amerika hastig reagiert und in Kriege stolpert, die sich im Nachhinein als unglücklich erweisen. Dass Trump es schaffte, den Sirenengesänge des Krieges nur knapp zu entkommen, lag außerhalb der Erwartungen der amerikanischen Verbündeten und jetzt wissen sie nicht, was sie denken sollen.

NBC News warf Trump schnell „Unentschlossenheit“ vor und erklärte, dass diese den „Iran stärken würde“. Samantha Vinograd von CNN beschuldigte Trump, nicht in der Lage zu sein, „sich zu entscheiden“ und meinte, dass er „die Glaubwürdigkeit Amerikas zunichte gemacht“ hat, indem er den Iran nicht angriff.

Verbündete sind nervös, Gesetzgeber sind gereizt. Die Situation ist „gefährlicher“, sagen einige ABC-Reporter und zeigen einen Mangel an Nachdenklichkeit angesichts der Thematik. Sicherlich wäre der gefährlichste Zustand für den Freitag, wäre er der erste volle Tag eines US-Iran-Krieges.

NBC News ist selten freundlich zu Trump, aber in diesem Fall wiederholen sie den Leitartikel des Wall Street Journal, der ihn beschuldigte, seine Kampagne des „maximalen Drucks“- nicht durchführen zu können, wenn dieser Druck den Beginn eines Krieges beinhalten würde. Sie warnten, dass Trumps Mangel an Kriegsbereitschaft den Eindruck des „Fehlgeleiteten und Schwachen“ hervorrief.

Trump folgte nicht den konsequenten Kriegsaufrufen von John Bolton, bemerkte die australische ABC News, die stattdessen feststellte, dass er sich „auf die Seite seiner Wahlkämpfer stellte“ und sogar andeutete, dass das Gespräch über einen vorhergehenden Angriffsbefehl erfunden worden sein könnte.

Nachdem Trump von Verhältnismäßigkeit und über seine Zurückhaltung sprach, 150 Iraner zu töten, jammerten sogar Fox und Freunde über Schwäche. Es überrascht nicht, dass die Medien die Tötung von 150 Menschen nicht als Problem in Betracht gezogen haben. Schließlich wurden in der Vergangenheit die Todesopfer bei US-Angriffen stark untertrieben und man war nicht auf die Toten in diesem Fall eingestellt, sondern auf die Toten in den kommenden Kriegsjahren.

Den Krieg zu beginnen sollte schließlich der einfache Teil sein, besonders da Trump in seinen Äußerungen oft der Kriegslust nachgegeben hat. Jetzt fragen Reporter, ob er den Mut hat, die Art von gedankenlosem Kriegstreiber zu sein, von dem jeder annahm, dass er es werden würde.

Quelle :https://va.news-republic.com

Loading...
loading...
loading...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein