Ursula von der Leyen brüstet sich mit dem »Erfolg« EU-Operation »Sophia« schleuste fast 50.000 Migranten nach Europa ein No ratings yet.

0
115

Die EU-Operation »Sophia« im Mittelmeer hat laut Angaben von Ursula von der Leyen fast 50.000 Menschen »aus Seenot gerettet«. Die Migranten wurden direkt nach Italien und somit in die EU geleitet. Von der Leyen ist sogar noch stolz darauf.

Vor drei Jahren wurde die EU-Mission »Sophia« ins Leben gerufen, um den Schleppern und Menschenhändlern an der lybischen Küste das Leben schwer zu machen und ihnen das Handwerk zu legen. Dazu wurden Marineeinheiten der diversen beteiligten Länder in die Region verlegt; auch Schiffe der Bundesmarine gehörten dazu. Doch statt gegen die Schlepperbanden vorzugehen, mutierten die Marineschiffe selbst zu Helfershelfern genau dieser Banden und Menschenhändler.

Mehr als 49.000 Migranten, so Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) ganz stolz, seien durch die Mission »Sophia« aus Seenot gerettet und sicher nach Italien verbracht worden. Fast 23.000 von ihnen gehen auf das Konto der Bundesmarine, fügt sie noch an. Das Einsatzgebiet war in diesen Fällen die bei Migranten und deren Schleppern bevorzugte Mittelmeerroute zwischen Libyen und Italien.

Kritiker an der Mission weisen darauf hin, dass auch die Marineschiffe durchaus die Möglichkeit gehabt hatten, die aufgegriffenen »Flüchtlinge« den kurzen Weg wieder zurück an die nordafrikanische Küste zu eskortieren als stattdessen die Hilfsdienste für die Schlepper zu übernehmen und die Migranten direkt in die EU einzuschleppen. Die rechtliche Grundlage, auch für die Befahrung der lybischen Seezone mit Militärschiffen anderer Staaten, jedenfalls war und ist gegeben. Der Grund für die Abweichung von der logischen Verbringung der Aufgegriffenen an die nächste Küste liegt also auf einem ganz anderen Terrian. Aber den verschweigt Frau von der Leyen lieber.

Quelle : https://www.freiewelt.net/nachricht/eu-operation-sophia-schleuste-fast-50000-migranten-nach-europa-ein-10075203/

 

Please rate this

Loading...
loading...
loading...

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here