UN-Chef warnt: Atomsarg im Pazifik wird undicht

0
1452
ENEWETAK ATOLL, MARSHALL ISLANDS - JANUARY 29: (CHINA OUT, SOUTH KOREA OUT) In this aerial image, a creater covered by concrete to keep decontaminated soil (L) and another creater both created by nuclear testings are seen on January 29, 2014 in Enewetak Atoll, Marshall Islands. The United States conducted 67 tests of nuclear weapons in the Marshall Islands, the site of the U.S. Pacific Proving Grounds, between 1946 and 1958. In 1977, radioactive strontium-90 exceeding U.S. environmental standards was detected in well water. The following year, the U.S. Interior Department said cesium-137 levels on the atoll were so high that residents could not permanently live there. That forced the islanders to once again leave the atoll. With the 60th anniversary of the hydrogen bomb test approaching, there is still no indication of when the former residents can return. (Photo by The Asahi Shimbun via Getty Images)

Nach Angaben von UN-Generalsekretär Antonio Guterres besteht die Gefahr, dass eine Betonkuppel auf einer unbewohnten Insel im Pazifischen Ozean radioaktives Material in den Ozean freisetzt.

Laut Guterres wächst die Besorgnis, dass die Struktur auf dem Enewetak-Atoll auf den Marshallinseln – die er als “eine Art Sarkophag” bezeichnet – nach jahrzehntelanger Bewitterung erhebliche Risse im Beton entwickelt und auseinanderbrechen könnte, wenn sie von einem tropischen Sturm getroffen wird.

“Die gesundheitlichen Konsequenzen in Bezug auf die Vergiftung von Gewässern in einigen Gebieten wären dramatisch”, erklärte Guterres vergangene Woche in Fidschi, so berichtete Agence France-Presse. “Ich war gerade beim Präsidenten der Marshallinseln, der sehr besorgt ist, weil die Gefahr besteht, dass radioaktives Material, das in einer Art Sarg in der Gegend enthalten ist, austritt.”

Auf den Marshallinseln, einer Kette von Inseln und Atollen zwischen Hawaii und Papua-Neuguinea, wurden von 1946 bis 1958 eine Reihe von Atomwaffentests seitens der USA und Frankreich durchgeführt.

Einer der Tests umfasste die Wasserstoffbombe “Castle Bravo” aus dem Jahr 1954, die stärkste, die jemals von den USA gezündet wurde, und die laut der Atomic Heritage Foundation etwa 1.000-mal größer ist als die Atombombe “Little Boy”, die seinerzeit auf Hiroshima abgeworfen wurde.

In diesem Aktenfoto vom 25. Juli 1946 erhebt sich eine riesige Pilzwolke über dem Bikini-Atoll auf den Marshallinseln nach einem Atomtest, der Teil der “Operation Crossroads” des US-Militärs war.

Die Explosion war mehr als zweieinhalb Mal so groß wie erwartet und verursachte weitaus höhere Niederschlagsmengen als von Wissenschaftlern vorhergesagt. Dabei wurden nahe gelegene bewohnte Inseln mit radioaktiven Abfällen bedeckt.

“Ungefähr fünf Stunden nach der Detonation begann es in Rongelap zu regnen”, sagte später Jeton Anjain, Gesundheitsminister und Senator im marshallischen Parlament aus. „Innerhalb weniger Stunden war das Atoll mit einer feinen, weißen, puderartigen Substanz bedeckt. Niemand wusste, dass es sich um radioaktiven Niederschlag handelte. Die Kinder spielten im “Schnee”. Sie haben es gegessen.”

Die in den späten 1970er Jahren erbaute Betonkuppel wurde als vorübergehende Lösung für die Unterbringung des radioaktiven Bodens und der Asche konzipiert.

Guterres bereist derzeit den Südpazifik, um das Bewusstsein für die Auswirkungen des Klimawandels zu schärfen, und sagte, es müsse mehr getan werden, um der Region bei der Bewältigung des Erbes der Atomtests zu helfen.

“Der Pazifik wurde in der Vergangenheit, wie wir alle wissen, zum Opfer”, sagte er. “In Bezug auf die Explosionen in Französisch-Polynesien und auf den Marshall-Inseln muss noch viel getan werden.”

Quelle :https://unserplanet.net/un-chef-warnt-nuklearer-sarg-konnte-radioaktives-material-in-den-pazifischen-ozean-entweichen-lassen/

Loading...
loading...
loading...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein