Tausende Illegale reisen luxuriös per Linienflug in die BRD ein

0
0

Immer mehr mittellose „Schutzsuchende“, die auf ihrer beschwerlichen Flucht zwar stets ihre Ausweisdokumente, jedoch nie das iPhone verlieren, reisen bequem per Linienflug in die BRD ein. Das ergab eine Anfrage des AfD-Abgeordneten Leif-Erik Holm. Die Bundesregierung ist mal wieder völlig ahnungslos.

loading...

Es war eine Zahl, die aufhorchen ließ: Rund jeder dritte Asylsuchende, der vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge nach seiner Reiseroute befragt wurde, gab an, per Flugzeug nach Deutschland gekommen zu sein. Bekanntgeworden war das Anfang März durch eine Anfrage des stellvertretenden AfD-Fraktionsvorsitzenden im Bundestag, Leif-Erik Holm.

Nach einer längeren Vorrede, daß die Zahlen nicht repräsentativ seien und auch nur für den internen Dienstgebrauch erhoben würden, teilte ihm das Bundesinnenministerium mit, „daß etwas weniger als ein Drittel der befragten Schutzsuchenden nach ihren Angaben mit dem Flugzeug nach Deutschland eingereist ist“. Die Angaben werden jedoch nicht überprüft. Erst seit Februar 2017 erkundigt sich die Behörde, wie Asylsuchende nach Deutschland gekommen sind, und das auch nur bei etwa einem Drittel der Flüchtlinge. Im vergangenen Jahr waren das 20.876 Asylsuchende. Von diesen gaben 6.183 an, per Flugzeug eingereist zu sein. Allerdings wurde dabei nicht der Flughafen erfaßt, von dem aus die Flüchtlinge nach Deutschland geflogen waren.

Das änderte sich nach Holms Anfrage. Seit März dieses Jahres erfragt das Bundesamt auch das Land des letzten Abflugs. Wie eine weitere Anfrage Holms nun zeigt, stechen hierbei vor allem zwei Länder hervor: Griechenland und die Türkei. Wie die Bundesregierung dem AfD-Politiker mitteilte, gaben im ersten Halbjahr 2018 etwas mehr als 3.000 Asylsuchende an, mit dem Flugzeug eingereist zu sein.

Zwischen dem 1. März und dem 30. Juni waren das mit 365 Personen allein gut zehn Prozent aus Griechenland. Fast ebenso viele (347 Asylbewerber) gaben an, aus der Türkei eingeflogen zu sein. Auf Platz 3 folgt mit 198 Einflügen Georgien. Die Kaukasus-Republik soll nach dem Willen der Bundesregierung zum sicheren Herkunftsland erklärt werden. Die Berliner Grünen haben allerdings bereits angekündigt, Berlin werde im Bundesrat gegen den Plan stimmen.

116 weitere Asylsuchende flogen aus dem Irak nach Deutschland, 106 aus dem Iran und 105 aus Italien. Insgesamt kamen die Flugzeug-Flüchtlinge aus 90 Staaten, darunter Afghanistan (4), Äthiopien (21), Libyen (2) oder der Oman (4). Allerdings finden sich in der Auflistung der Bundesregierung, die der JUNGEN FREIHEIT vorliegt, auch Länder wie die Schweiz (6), Schweden (9), Belgien (7), Dänemark (2), Frankreich (18), Norwegen (4), Spanien (29), Finnland (1), Bosnien und Herzegowina (7) sowie die USA (5).

Für Holm ist die Antwort des Innenministeriums ein weiterer Hinweis darauf, daß die Bundesregierung das „Asyl-Chaos“ offenbar nicht in den Griff bekommt. Es sei unverständlich, daß das Bamf die Angaben der Asylsuchenden über ihre Reiserouten nicht nachprüfe. Gerade bei einer Einreise mit dem Flugzeug sei dies ohne größeren Aufwand möglich, sagte Holm der Jungen Freiheit.

„Mit jeder Antwort auf meine Anfragen werden die Einreisen per Flieger immer merkwürdiger. Wie kommen Migranten ohne Visum per Flugzeug von der Türkei nach Deutschland? Oder werden hier etwa Touristen-Visa für die Einreise von Asylsuchenden mißbraucht? Winken Italien und Griechenland an den Flughäfen Migranten einfach durch?“ Die Bundesregierung müsse die offensichtlich illegalen Einreisewege nun zügig untersuchen und schließen. Es bringe wenig, über eine Schließung der Mittelmeer-Route zu diskutieren, „wenn illegale Einwanderer ganz locker mit Air Asyl einreisen können“, mahnte der AfD-Abgeordnete.

Quelle : https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2018/mit-dem-asyl-flieger-nach-deutschland/

Bild Quelle : http://Flugzeug bei der Landung auf dem Flughafen in Frankfurt am Main Foto: picture alliance/dpa

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here