Papst Franziskus verbietet glutenfreies Brot, aber GVOs sind in Ordnung 5/5 (3)

0
343
loading...

Google Übersetzer

Der Vatikan hat entschieden, dass gentechnisch veränderte Organismen ( GVO ) eine gültige eucharistische Angelegenheit sind, und verbot gleichzeitig die Verwendung von glutenfreiem Brot für die heilige Kommunion.

Das folgende Urteil wird von 1,2 Milliarden Katholiken weltweit folgen.

Von einem Rundschreiben an die Bischöfe über Brot und Wein für die Eucharistie:

Auf Bitte des Heiligen Vaters schreibt Papst Franziskus, die Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung an die Diözesanbischöfe (und an ihre Gesetzesentsprechenden), um sie daran zu erinnern, dass es ihnen vor allem gebührt sorgen für alles, was für die Feier des Abendmahls erforderlich ist (vgl. Lk 22: 8,13) …

…. „Der Ordinarius ist befugt, einem einzelnen Priester oder Laien die Erlaubnis zu geben, für die Feier der Eucharistie glutenarme Hostien oder Mostum zu verwenden. Die Genehmigung kann gewöhnlich erteilt werden, solange die Situation fortbesteht, die zur Erteilung der Genehmigung geführt hat „(C. 1).

Dieselbe Kongregation entschied auch, dass die mit gentechnisch veränderten Organismen hergestellte eucharistische Materie als gültige Angelegenheit angesehen werden kann (vgl. Brief an den Präfekten der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung, 9. Dezember 2013, Prot. Nr. 89/78 – 44897).

Diejenigen, die Brot machen und Wein zur Verwendung in der Messe herstellen, müssen sich bewusst sein, dass ihre Arbeit auf das eucharistische Opfer gerichtet ist und dass dies ihre Ehrlichkeit, Verantwortung und Kompetenz erfordert.

Von Joey Clark :

Als ein verlorener Sohn, der von der Herde abgefallen ist, kann ich nicht anders, als auf meine 12 Jahre katholische Schule zurückzuschauen mit einem schiefen Lächeln und einem spöttischen Augenzwinkern, wenn die Idiosynkrasien der römisch-katholischen Liturgie ihren Weg in die Nachrichten finden.

Nun, lass mich klar sein. Ich beziehe mich nicht auf die skandalösen Nachrichten, dass die Polizei des Vatikans kürzlich eine drogenverseuchte schwule Orgie von epischen Ausmaßen in der Wohnung eines obersten Priesters durchsucht hat; Solche Orgien sind kaum liturgisch (obwohl ich nicht anders kann, als mich zu fragen, ob die Einführung von Drogen und Sex als regelmäßiges Merkmal in der Liturgie des Wortes die Teilnahme an der Messe erhöhen und gleichzeitig die sprichwörtliche katholische Schuld und Repression beeinträchtigen würde). Ich würde niemals solche Peinlichkeiten hervorheben oder beleuchten wollen.

Nein, was am Wochenende aus dem Vatikan kam, war viel weniger skandalös, obwohl es möglicherweise schlechte Nachrichten für die aufgeblähten Bäuche des Laien war.

Papst Franziskus hat es für angebracht gehalten, zu dekretieren, dass der Leib Christi sich angesichts eines populären Gesundheitswahns nicht weiterentwickeln muss und dem Klerus überall eine ernste Botschaft sendet, dass glutenfreie Hostien in den Augen des einen, heiligen, katholischen, und apostolische Kirche für die Ausübung der Eucharistie.

Laut dem Stellvertreter Christi:

„Hostien [Waffeln], die völlig glutenfrei sind, sind für die Feier der Eucharistie ungültig. Glutenarme Wirte (teilweise glutenfrei) sind eine gültige Angelegenheit, vorausgesetzt, sie enthalten eine ausreichende Menge an Gluten, um die Brotkonfekt ohne den Zusatz von Fremdstoffen zu erhalten, und ohne die Verwendung von Verfahren, die die Beschaffenheit von Brot verändern würden. „

Trotz der Sorge, die „Natur des Brotes“ nicht zu verändern, macht die Kirche eine Ausnahme für GVO: „Die mit gentechnisch veränderten Organismen hergestellte eucharistische Materie kann als gültige Angelegenheit angesehen werden. 

Also lass mich das glatt machen – glutenfrei ist schlecht, aber GVO’s sind in Ordnung!

Offensichtlich erfordert die Transsubstantiierungslehre bestimmte „natürliche“ Bestandteile, damit die Substanz (oder Essenz) des Brotes und Weins in den Leib und das Blut Christi verwandelt wird. Gewisse Überzeugungen wie diese, so scheint es, dürfen sowohl akribisch als auch mysteriös sein – um durch strenge, von Menschen gemachte Richtlinien geregelt zu werden, während sie gleichzeitig an enormen und verdächtigen Glaubenssprüngen hängen.

Bei aller Fairness gegenüber der römisch-katholischen Kirche, so denke ich, funktionieren viele der mächtigsten Institutionen der Welt auf diese Weise, seien es Kirchen, Staaten oder Großkonzerne. Hölle, selbst gewöhnlicher Aberglaube funktioniert auf diese Weise. Das heißt, um eine gegebene Tradition lebendig (sagen wir, das Gottesgnadentum oder Massen liberalen Demokratie oder die Geheimnisse der Scientology) zu halten, verzichten die Tradition des wackelig, poetische Grundlagen in Frage zu stellen, während Berge von Bürokratie und Vorschriften auf die gehäuften Tradition, um den Anschein von etwas Wichtigem und Tatsächlichem zu geben. Wie ironisch, die Lehre von der Transsubstantiation zu sehen – die uns die Wahrheit unserer Augen und das Aussehen des Brotes zu vergessen, erzählt die tieferen Wesen Christi zu sehen – jetzt auf die Lehre Erscheinungen halten ausgesetzt werden.

Sagen Sie also, Papst Franziskus, wenn natürliches ungesäuertes Brot in den Leib Christi verwandelt werden kann, während es immer noch wie ungesäuertes Brot aussieht, warum nicht glutenfreies ungesäuertes Brot? Ich behaupte nicht, dass wir Hefe in unseren himmlischen Gastgeber bringen, nein, aber ich muss fragen: Hat Jesus irgendeine Art von Aufhängen, wenn es um New-Age-Ernährung geht, oder fungiert das Gluten als eine Art mystischer Katalysator? erlaube Christus eins mit dem Brot zu sein?

Entschuldigen Sie, verzeihen Sie, aber ist das die neueste Version, die Zahlen von Engeln zu zählen, die auf dem Kopf einer Nadel tanzen können?

GVO

ANTIMEDIEN

Related : Papst Francis warnt über den ‚reptilian‘ Teufel

Quelle : https://yournewswire.com/pope-francis-bans-gluten-free-bread-gmos/

 

Please rate this

loading...

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here