Nikola Tesla und der schwarze Rittersatellit: Ein außerirdischer Satellit in der Erdumlaufbahn

0
1204

Gegenwärtig umkreisen mehr als 100.000 Satelliten die Erde, vom Weltraummüll bis zu High-Tech-Sonden, die Signale zurück zur Erde senden. Von einem dieser Satelliten wird jedoch angenommen, dass er außerirdischen Ursprungs ist und vor dem Start von Sputnik unseren Planeten umkreist hat.

Dieses mysteriöse Raumschiff ist bekannt als der Black Knight-Satellit , der angeblich von Außerirdischen stammt und seit mehr als 60 Jahren von der NASA verdeckt wird.

Während die meisten künstlichen Satelliten aufgrund der Leichtigkeit und Treibstoffeffizienz der natürlichen Anziehungskraft der Erde eine Umlaufbahn haben, soll der Schwarze Ritter eine rückläufige Umlaufbahn haben, was zu seiner merkwürdigen Natur beiträgt.

Aber handelt es sich tatsächlich um einen außerirdischen Satelliten, der unseren Planeten überwacht, oder einfach um eine thermische Weltraumdecke, wie sie die NASA als Fotobeweis für sich beansprucht hat?

Möglicherweise der Black Knight Satellite - wikipedia.com
Möglicherweise der Black Knight Satellite (Wikipedia)

Nikola Tesla und der Black Knight Satellite

Vor kurzem hat Stephen Hawkings Breakthrough Listen Initiative eine Reihe schneller Funkstöße aufgenommen, von denen einige spekuliert haben, dass sie von der Technologie einer fortschrittlichen, außerirdischen Spezies stammen könnten.

Dies wäre nicht das erste Mal, dass ein Wissenschaftler Signale aus dem Kosmos aufnimmt und glaubt, dass sie fremden Ursprungs sind. Vor fast einem Jahrhundert gab Nikola Tesla an, in seinem Labor in Colorado Springs elektrische Signale aufgezeichnet zu haben, die intelligenter Natur waren .

Tesla hatte an der Technologie für seinen Wardenclyffe-Turm gearbeitet , als er Signale bemerkte, die nicht irdischen Ursprungs waren und als wetterbedingt ausgeschlossen werden konnten. Er glaubte, die Signale würden von einer Zivilisation auf dem Mars gesendet, und entwickelte daher ein Gerät, mit dem Signale zurückgesendet werden konnten, um Kontakt aufzunehmen.

Tesla war damals wohl der versierteste im Bereich der Funksignalübertragung, da er Pionierarbeit in der Technologie geleistet hatte. Es ist daher schwer vorstellbar, dass er durch irdische Störungen verwirrt worden wäre.

Niemand weiß genau, was diese Signale waren, aber einige glauben, dass es sich möglicherweise um eine Übertragung vom Satelliten Black Knight handelte . Kurz nach Teslas Empfang zeichnete ein norwegischer Amateurfunker namens Jørgen Hals Sendungen namens Long Delayed Echoes (LDEs) auf.

Der Stanford-Professor Ron Bracewell schlug die Idee vor, dass diese Echos das Ergebnis eines außerirdischen Satelliten sind, der Funksignale von der Erde aufnimmt und sie zurücksendet, wodurch eine Verzögerung von mehreren Sekunden entsteht. Einige spekulieren, dass der Schwarze Ritter dieser theoretische Sender sein könnte, der als Bracewell-Sonde bekannt ist.

In den frühen 1970er Jahren interpretierte und untersuchte ein Mann namens Duncan Lunan diese LDEs neu und kam zu dem Schluss, dass sie zu stark waren, um einfach Funksignale von der Erde wiederzugeben. Lunan sagte, er übersetze die Signale und fand zu seiner Überraschung eine Karte von Epsilon Boötis, einem Doppelstern im Boötes-System.

Obwohl Lunan seine Interpretation der LDEs im Zusammenhang mit der Verschwörung um den Schwarzen Ritter nicht mag, gibt es Ähnlichkeiten in der Natur und Aktualität.

Ist der Black Knight-Satellit echt?

Im Jahr 1954 behaupteten einige Nachrichten, die US Air Force habe zwei Satelliten entdeckt, die die Erde umkreisen. Mit dem ersten künstlichen Satelliten, Sputnik, der seit drei Jahren nicht mehr startet, war die Entdeckung überraschend. Aber die Luftwaffe war nicht die einzige Regierungsbehörde, die die Satelliten bemerkte.

Das venezolanische Kommunikationsministerium bemerkte ihre Anwesenheit auch einige Jahre später, als es Sputnik verfolgte. Das Ministerium stellte fest, dass sich diese Satelliten im rückläufigen Orbit von Ost nach West bewegten. Abgesehen von der Tatsache, dass sich zu diesem Zeitpunkt nur wenige künstliche Satelliten im Orbit befanden, wäre keiner in einer rückläufigen Umlaufbahn gewesen.

Im Jahr 1954 behauptete Donald Keyhoe, dass ein Satellit gefunden wurde, der die Erde umkreist. Keyhoe war ursprünglich ein Marineflieger, der später zum bekanntesten Namen in der Ufologie wurde und das National Investigations Committee on Aerial Phenomena (NICAP) gründete. Keyhoes Behauptung wurde vom San Francisco Examiner und St. Louis Post Dispatch aufgegriffen.

Laut den Artikeln sagte Keyhoe, dass der Sekretär der Luftwaffe, Harold Talbott, die Satelliten kenne und sogar ein „silbernes, scheibenförmiges Objekt“ am Himmel gesehen habe. Talbott wies diese Behauptungen jedoch zurück.

Ein weiteres verwirrendes Merkmal des Schwarzen Ritters war die Tatsache, dass er die Erde in einer polaren Umlaufbahn umkreiste, eine Leistung, die von künstlichen Satelliten bis 1960 nicht vollbracht wurde. Diese Art der Umlaufbahn wird typischerweise für Kartierung, Aufklärung und Verfolgung verwendet, und oft auch dafür Dies geschieht in einer sonnensynchronen Umlaufbahn, so dass jedes Mal, wenn der Satellit einen bestimmten Punkt passiert, dieselbe Tageszeit erreicht wird.

Die Kombination von retrograden und polaren Umlaufbahnen lässt diese Art von Satelliten besonders in den späten 50er / frühen 60er Jahren auffallen, als sich die Satellitentechnologie in den Anfängen befand. Und es waren nicht nur militärische Einheiten, die einen unbekannten Satelliten fotografierten, sondern auch das Smithsonian Observatory in Harvard sowie die Gruman Aircraft Corporation in New York.

Die Geschichte des Schwarzen Ritters wird jedoch durch die Beobachtung des Satelliten durch die französische Weltraumkommission, während Jacques Vallée im Stab war, noch bizarrer. Trotz der Aufregung und Intrige von Vallée und seinen Kollegen löschte ein hochrangiges Mitglied seines Teams aus unbekannten Gründen die Abbildung des Satelliten.

Während Vallée sagte, er glaube, es sei peinlich, dass die Kommission das umlaufende Objekt nicht identifizieren könne, wurde es für Agenturen auf der ganzen Welt immer häufiger, den nicht identifizierten Satelliten ohne Erklärung zu bemerken.

NASAs Black Knight Satellite Erklärung

Im Internet kursieren mehrere Bilder von dem, was man für den Schwarzen Ritter hält. Laut NASA handelt es sich bei diesen Bildern um Bilder einer thermischen Abdeckung, die während eines Weltraumspaziergangs oder einer Art von Aktivität außerhalb des Fahrzeugs auf der ISS abgeworfen wurde.

Während dieser Expedition beendete ein Astronaut angeblich seine Mission vorzeitig und wurde gebeten, die Zapfenstifte der Raumstation mit Wärmeabdeckungen zu bedecken. Der Astronaut wurde gebeten, dies als freischwebende Aufgabe durchzuführen, obwohl die Abdeckung nicht richtig angebracht war, und verlor unvermeidlich den Überblick, als sie davonschwebte.

Als er später gefragt wurde, an welchen Stift er den Umschlag verloren habe, sagte er, er könne sich nicht erinnern und er sei zu sauer auf sich selbst, um darüber nachzudenken. Die NASA behauptet, dass die Fotografien, auf die die meisten Menschen als Beweis für den schwarzen Ritter verweisen, Bilder dieser thermischen Hülle sind. Es gibt auch ein Video der Astronauten in der Raumstation, die das Cover filmen und fotografieren, während es abschwimmt.

Es ist durchaus möglich, dass die Behauptungen der NASA wahr sind. Es gibt viele Ähnlichkeiten zwischen der thermischen Abdeckung und den Bildern, die als der Schwarze Ritter angesehen werden. Es gibt jedoch keine ausreichenden Erklärungen zu Sichtungen und Dokumentationen des Satelliten aus den 1950er und 60er Jahren durch zahlreiche Regierungs- und Wissenschaftsbehörden.

Während er die Erde umkreiste, berichtete der Astronaut Gordon Cooper 1963, vor seinem Mercury 9-Modul ein grünes Licht zu sehen. Er meldete es dem australischen Weltraumkommando, das es verfolgen konnte. Als Cooper auf die Erde zurückkehrte, durfte er seltsamerweise nicht über das Licht sprechen, und es wurde offiziell gemeldet, dass er Halluzinationen durch einen Überschuss an Kohlendioxid in seiner Kabine erlitten hatte.

Trotz des Versuchs der NASA zu erklären, was Cooper mit einer allgemeineren Erklärung sah, erzählte er sein ganzes Leben lang Geschichten, die seine Erfahrungen mit UFOs und anderen ungeklärten Phänomenen detaillierten. Er sprach oft von versuchten Vertuschungen der Regierung in Bezug auf UFOs und ungeklärte Aktivitäten. Es war also wahrscheinlich, dass er den Schwarzen Ritter bemerkte, dass seine Existenz absichtlich der Öffentlichkeit vorenthalten wurde.

Quelle: Gaia.com / Sie können Mitglied der Gaia-Community werden und haben Zugriff auf ihre exklusive Bibliothek mit Originalserien, Filmen und Dokumentationen.

Loading...
loading...
loading...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein