MACRON/SMITH: 150-200 MILLIONEN AFRIKANER IN EUROPA BIS 2030 INTEGRIEREN! No ratings yet.

0
352
loading...

Migrationsexperte Stephen Smith schätzt, dass bis 2030 etwa 150-200 Millionen Afrikaner nach Europa umsiedeln werden und meint, dass dies nicht verhindert werden könne, da befestigte Grenzen und Stacheldraht mit Europas Kultur nicht vereinbar seien. Ferner sei es auch nicht schlimm, wenn die Bevölkerung wechsele. Auch London, wo heute nur noch recht wenige Briten leben, sei weiterhin eine blühende Stadt, und es sei „kein Drama“, wenn die USA lateinamerikanisch würden.  Vom schwarzen Detroitspricht er nicht.  Er geht von der Austauschbarkeit der Menschenaus, wie es sich für einen in „Europas Kultur“ (Gnosis, Menschenrechte) geschulten Intellektuellen gehört. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bezog sich im BFMTV-Interview anerkennend auf das Buch und die Analysen von Smith.

Macron spricht von einer „demographischen Bombe“, und erklärt ähnlich wie Smith, dass Europa ihr nicht entgehen könne, da es keine Insel sei, und redet davon, dass man das Problem durch konsequentere Bevölkerungsdurchmischung (Verhinderung von Ghettoisierung) lösen müsse. Dafür fordert Macron EU-Fördertöpfe, aus denen die betroffenen Regionen sich bedienen sollen.

Ein Interview mit Smith in FAZ-Plus zeigt, dass Smith die Probleme Afrikas weitgehend realistisch sieht. Das eigentlich neue an seinem Buch, worauf sich Macron vielleicht auch hauptsächlich bezieht, ist, dass er bei allen Bekenntnissen zur Gleichheit und Austauschbarkeit, wie sie von „Europas Kultur“ gefordert werden, die Demografie als Hauptproblem Afrikas in den Mittelpunkt stellt:

Rückblickend habe er als Journalist Korruption, schlechtes Regieren und Vetternwirtschaft als Ursache für den Entwicklungsrückstand überschätzt. „Es ist wirklich die demographische Entwicklung, die Afrika zurückgeworfen hat. Seit der Unabhängigkeit in den sechziger Jahren hat sich die afrikanische Bevölkerung vervierfacht. Es war unmöglich, für alle diese Menschen genügend Schulen, Straßen, Krankenhäuser und Wohnungen zu bauen.“ Smith sagt, Macron habe recht, wenn er sage, dass die Zukunftsfähigkeit Afrikas nur durch eine resolute Geburtenkontrolle gesichert werden könne.

Er dürfte sich hiermit auf eine Rede Macrons auf dem euro-afrikanischen Gipfel 2017 beziehen, bei der er über das Tabuthema Geburtenexplosion sprach und somit erstmals eines der vielen Tabus, die ehrliche Debatten über Schwarzen Kontinent zumindest auf politischer Ebene unmöglich machen, brach.
Auch Smith kratzt an ein paar Tabus und stieß vielleicht vor allem deshalb bei Macron auf Resonanz, aber wenn es an Konsequenzen geht, fällt ihm (ebenso wie den Politikern) außer Belehrung und Belastung des Packs nichts ein:

Die Herausforderung für Europa sei groß. „Wenn wir Millionen von Afrikanern in unsere Gesellschaften integrieren, werden wir auch andere Normen und Wertbegriffe importieren, ein anderes Autoritätsverständnis, andere Erziehungsideale, ein anderes Frauenbild und vieles mehr.“ Diese Umstände sollten die Europäer nicht „aus moralpolitischen Gründen“ ausblenden, mahnt er. „Es ist mir sehr zuwider, wenn von den Rechtspopulisten Abschottung gefordert wird. Aber wir sollten auch nicht unterschätzen, wie viel Arbeit die Migrationsströme uns abverlangen werden.“

Von den juristischen Prinzipien (Nichtzurückweisungsprinzip), die Europa zwingen, sich demographisch überrollen zu lassen, reden weder Macron noch Smith. Smith weiß vielleicht einfach nichts davon, da die USA sich nicht an die Genfer Konvention gebunden haben. Er hat stets die Mexikaner und Trump im Blick, wenn er von Migration redet.

Macron, Merkel, IOM: Nichtzurückweisungsprinzip ist des Pudels Kern

Buch des Pariser Religions- und Rechtshistorikers Prof. Jean-Louis Harouel: Die Menschenrechte gegen das Volk

Die UNO ist sich aber des Nichtzurückweisungsprinzips sehr bewusst. Die Internationale Organisation für Migration ist über Horst Seehofers Masterplanalarmiert, weil er von Zurückweisung an der Grenze redet. Zwar ist die Zurückweisung in ein sicheres Land auch laut Genfer Konvention erlaubt, aber für die UNO ist die Nichtzurückweisung ein zentraler Glaubenssatz. Auch Merkel geht es nicht um um Europäische Koordination sondern um diesen globalistischen Glaubensatz. Der UN-Migrationsaktivist Peter Sutherland nannte im November 2015 eine Heldin, weil sie mit ihrer irregulären Grenzöffnung diesem Glaubenssatz zum Durchbruch verhalf, indem sie die Gunst der Stunde nutzte, um die alten Zöpfe von Dublin abzuschneiden. Im Moment droht die Gefahr, dass Seehofer diese alten Zöpfe wieder herstellt. Die um den zentralen gnostisch-humanitären Glaubenssatz („Europas Kultur“) herum versammelten globalen Mächte, allen voran die der Vierten Gewalt, eilen Merkel entschlossen zu Hilfe.  Sutherlands Erbe, der Migrationspakt, der von Berlin aus vorangetrieben wird und dieses Jahr zum Abschluss gebracht werden soll, steht auf dem Spiel.  Er sieht ebenfalls eine Umsiedlung von 250 Millionen Afrikanern nach Europa vor.

EU-Migrationskommissar Dimitrios Avramopoulos und das italienische Politikberatungsinstitut CNEL gehen hingegen von einem europäischen Bedarf von 70 Millionen bis 2050 aus.
„Allah ist der Größte, Europa ist unser“, rufen die Geretteten.

Quelle : https://bayernistfrei.com/2018/06/19/macron-afrikaner/

 

Please rate this

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here