Jesus und Maria Magdalena

Jesus und Maria Magdalena könnten verheiratet gewesen sein, sagt das Evangelium von Philippus. Sicher, es ist die Grundhandlung des Da Vinci-Codes (der Thriller enthält auch Verschwörungsschibboleths wie das Opus Dei und die Tempelritter) – aber die Theorie findet ihre Grundlage in Schriften aus den gnostischen Evangelien, die 1945 und 1945 entdeckt wurden und deren Authentizität religiöse Experten noch bestreiten.

Im Evangelium von Philippus wird Maria Magdalena, die als Jesus ‚koinonos bezeichnet wird, eine griechische Bezeichnung für „Gefährte“ oder „Partner“, als Jesus näher als jeder andere Apostel dargestellt.

In einem Austausch zwischen Petrus und Maria gibt er ihr zu, dass „der Erretter Sie über alle anderen Frauen geliebt hat“ – ein angespannter Moment in der Schrift, der die Eifersucht darzustellen scheint, die die anderen Apostel für Marias Beziehung zu Jesus empfunden haben könnten.

Der einzige andere Beweis, der zur Unterstützung der Theorie verwendet wird, ist die Erwähnung, dass Jesus Maria oft küsste, aber einige sagen, dass Küssen der Brauch war und es typisch für Jesus war, es mit denen zu praktizieren, die ihm nahe stehen. (Erinnerst du dich an Judas?)

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.