Jeffrey Epsteins Privatbankier bei Deutsche & Citi fand Swinging From A Rope; Executive „Selbstmord“, bevor das FBI ihn befragte

0
709

Jeffrey Epsteins privater Vermögensbanker, der mehrere Millionen Dollar an umstrittenen Krediten der Deutschen Bank und der Citibank über einen Zeitraum von zwei Jahrzehnten für den verurteilten Pädophilen vermittelt und unterschrieben hat, ist an einem Selbstmord gestorben.

Die Nachricht von einem weiteren mysteriösen Tod in Verbindung mit Epstein kommt, kurz nachdem das FBI versucht hatte, den Bankdirektor über Kredite zu befragen, die er für Epstein und das Labyrinth des angeklagten Kinderhändlers aus US-amerikanischen und Offshore-Unternehmen genehmigt hatte.

Der Los Angeles County Medical Examiner bestätigte, dass Thomas Bowers anscheinend durch Selbstmord gestorben war, als er vor Thanksgiving in seinem Haus hing.

Epstein starb nach Angaben des New York City Medical Examiner ebenfalls an den Folgen eines Selbstmordes durch Erhängen.

Bowers leitete den Bereich Private Wealth Banking der Deutschen Bank und zeichnete Millionenkredite an Epstein ab. Bevor Bowers das Private Banking der Deutschen Bank übernahm, war er in derselben Spitzenposition bei der Citibank als Leiter des Private Wealth Arms der Bank tätig. Citigroup gewährte Epstein auch massive Kredite, wie Aufzeichnungen und Bankquellen belegen, die mit True Pundit sprachen.

Der wahre Pundit-Gründer Mike „Thomas Paine“ Moore leitete zuvor die Bekämpfung der Geldwäsche für einen großen Unternehmensbereich der Citigroup, während Citi große Kredite an Epstein aufnahm.

„Die Kredite an Epstein waren privat und gewerblich“, bestätigte Paine. „Die Citi-Darlehen, die ich bestätigen kann, beliefen sich auf mehr als 25 Millionen US-Dollar. Einige waren gesichert, andere nicht. “

Hat Citi seine Kreditvergaberegeln für Epstein geändert? Paine sagte, dass dies „ziemlich wahrscheinlich“ sei, und stellte Bowers und andere Citi-Führungskräfte ein, die er später für ihn bei der Deutschen anheuerte, um die Genehmigungen unabhängig von der Einhaltung der Richtlinien zu sichern.

Und Quellen zufolge hat Citi Epstein viel mehr Geld geliehen, 100 Millionen US-Dollar verdunkelt und Epstein erlaubt, die Bank zu nutzen, um Tausende von Überweisungen von seinen Konten zu senden. Laut Quellen hat Bowers, der vor wenigen Tagen tot aufgetaucht war, die Kredite für Epstein vermittelt.

Bowers war Chef der Division Private Wealth Management der Deutschen Bank und arbeitete in den Park Avenue-Büros der Bank in New York City. Bei Citi war Bowers Chef der Citi Private Bank und leitete zuvor die Geschäftsbereiche Global Markets und Wealth Management der Citigroup.

Und als Bowers Citi für die Deutsche Bank verließ, folgte Epstein.

In der Zwischenzeit stellte Epstein die Zahlung von Millionenbeträgen in Form von ausstehenden Citi-Darlehen ein. Dies war jedoch wenig von Bedeutung, da Bowers laut Quellen neue risikoreiche Kredite und Kreditlinien der Deutschen Bank bewilligte.

Und diese Beziehung zu Epstein wurde fortgesetzt, bis Bowers die Deutsche Bank im Jahr 2015 verließ. Zu diesem Zeitpunkt hatte Epstein mit Hilfe von Bowers, der viele seiner Top-Banker aus dem Privatvermögen von Citi zur Deutschen Bank rekrutierte, unzählige Kredite in Millionenhöhe vergeben.

Das FBI, das Bowers interviewen wollte, bestätigt dies. Das FBI hat die Deutsche Bank im Mai wegen aller mit Epstein verbundenen Kredite und Konten vorgeladen, und es gab viele unbeantwortete Fragen. Die Deutsche Bank schloss die Konten von Epstein Wochen nach Zustellung der Eidgenössischen Vorladung.

Laut Angaben von Strafverfolgungsbeamten des Bundes plant das FBI ein Interview mit allen Vermögensverwaltern der Wall Street, die für Epstein gearbeitet haben. Bowers enthalten.

Wie viel Geld hat die Deutsche für Epstein vermittelt? Diese Zahl bis zu diesem Punkt hat sich als schwer fassbar erwiesen. Das FBI spricht nicht darüber, aber ein von der Exekutive verratener Epstein hatte mehr als 60 Millionen US-Dollar von den US-amerikanischen und deutschen Waffen der Deutschen Bank erhalten. Wahrscheinlich ist diese Zahl größer, aber zu diesem Zeitpunkt hält die Bank ihr Engagement ruhig.

Genau wie Bowers bei Citi für Epstein vermittelt hatte, richtete die Deutsche den verurteilten Pädophilen mit über einem Dutzend Bankkonten ein, die Epstein für den Empfang und den Versand von Überweisungen und Geldern einsetzte.

Ein Bankangestellter sagte, Bowers habe Epstein mindestens einmal auf seiner Privatinsel besucht. Bowers hatte auch Epstein in New York besucht und an gesellschaftlichen Veranstaltungen in seiner Villa teilgenommen. Die Strafverfolgungsbehörden des Bundes äußerten sich nicht zu diesen neuen Enthüllungen. Citi-Manager, die mit Bowers zusammengearbeitet hatten, sagten jedoch, die Bank-Manager hätten ein aktives Nachtleben geführt und die Party-Runde genossen.

Epstein trug auch dazu bei, eine Fülle von Neugeschäften von wohlhabenden Mitarbeitern zu Bowers sowohl bei der Deutschen Bank als auch bei Citi zu bringen, hieß es.

„Epstein hat Bowers und seine Finanzinstitute Hunderte von Millionen Dollar eingebracht“, sagte eine Führungskraft. „Es war wirklich egal, dass Epstein Citi für 30 Millionen Dollar in Verzug gesetzt hat, weil er so viel neues Geld und neues Blut einbrachte. Citi hat weit mehr verdient als verloren.“

Scheint wie ein Muster. Der amerikanische Bankier berichtet:

Epstein brachte lukrative Kunden in die Private-Banking-Abteilung von JPMorgan und stand dem ehemaligen Chef Jes Staley nahe, der Epsteins Privatinsel erst 2015 besuchte. Leon Black, der Milliardärsvorsitzende von Apollo Global Management, traf sich von Zeit zu Zeit mit dem Finanzier auf der New Yorker Büros und nutzte Epstein für steuerliche und philanthropische Beratung.

Die Polizei soll Bowers in seinem kalifornischen Haus an einem Seil aufgehängt haben.

Er war 55 Jahre alt.

Frühere Pressemitteilungen, in denen die Rolle von Bowers im Private-Wealth-Bereich der Deutschen detailliert beschrieben wurde, erläuterten die Sparte und ihre Zielgruppe:

Das Private Wealth Management der Deutschen Bank dient seit mehr als einem Jahrhundert den Interessen vermögender Privatpersonen, Familien und ausgewählter Institutionen. Mit Niederlassungen in den USA bietet der Geschäftsbereich Private Wealth Management der Deutschen Bank Privatkunden weltweit eine Vielzahl individueller Lösungen, darunter traditionelle und alternative Anlagen, Risikomanagementstrategien, Kreditvergabe, Treuhand- und Nachlassdienste, Vermögensübertragungsplanung, Family Office-Dienste, Verwahrung und Familien- und Philanthropieberatung. Private Wealth Management umfasst die US Private Bank und die Deutsche Bank Alex. Brown, der Geschäftsbereich Private Client Services von Deutsche Bank Securities Inc., dem Investment Banking- und Wertpapierbereich der Deutschen Bank AG in den USA und Mitglied von NYSE, FINRA und SIPC.

Diese Geschichte entwickelt sich.

Quelle : https://truepundit.com/jeffrey-epsteins-private-banker-at-deutsche-executive-suicide-before-feds-questioned-him/?fbclid=IwAR3DzL75y7DelOQzNTbZgW09Gt1-J7ySJGTI8jlVYEn1t-P6Y_1HG8dFOJY

Loading...
loading...
loading...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein