Hillary Clinton durchsucht E-Mails für eine Stunde in der italienischen Kunstausstellung

0
544

Die frühere demokratische Präsidentschaftskandidatin von 2016, Hillary Clinton, hat im Rahmen einer Kunstausstellung in Venedig, Italien, fast eine Stunde lang E-Mails durchgesehen.

Der ehemalige Kandidat der Demokraten wird gezeigt , wie er mehr als 60.000 Seiten von E-Mails durchblättert, die ausgedruckt und in großen Stapeln auf einem behelfsmäßigen Schreibtisch des Präsidenten für eine Ausstellung mit dem Titel „HILLARY: The Hillary Clinton Emails“ des Künstlers Kenneth Goldsmith abgelegt wurden.

Francesco Urbano Ragazzi, der Kurator der Ausstellung, sagte in einer Erklärung, dass Clinton das venezianische Teatro Italia in Venedig besuchte, wo die Ausstellung am Dienstag stattfand, und sich an den entschlossenen Schreibtisch setzte, um die tausenden Seiten von E-Mails zu durchsuchen.

Goldsmith erzählte HuffPost Clintons Besuch in der Ausstellung war eine völlige Überraschung, während Ragazzi und andere Organisatoren sie für einen Scherz hielten.

„Einige Tage vor ihrem Besuch hat sich jemand in der Nähe von Mrs. Clinton sehr informell mit uns in Verbindung gesetzt. Wir stellten fest, dass dies kein Scherz war, als wir am Dienstag um 9 Uhr den Sicherheitsdienst im Ausstellungsraum sahen “, teilten die Ausstellungsorganisatoren HuffPost per E-Mail mit.

Alle E-Mails auf dem Schreibtisch wurden zwischen 2009 und 2013 in gedruckter Form vom Domainnamen clintonemail.com gesendet, laut einer Beschreibung des Exponats des Mitorganisators Zuecca Projects.

„Es macht sie für jedermann zugänglich und ermöglicht es jedem, sie zu lesen“, sagte Clinton Berichten zufolge einer lokalen Nachrichtenagentur in Italien und fügte hinzu, dass „sie nur ein Haufen langweiliger E-Mails sind.“

Clinton  twitterte auch über die Ausstellung am Donnerstag und sagte: „Jemand warnt das Haus GOP“:

Quelle :https://www.breitbart.com/entertainment/2019/09/12/hillary-clinton-sifts-through-emails-hour-italian-art-exhibit/

Loading...
loading...
loading...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein