Hamburger Mieter wehren sich Spionage-Alarm um neue Rauchmelder!

0
732

Altona –

330 Unterschriften haben Mitglieder des Altonaer Spar- und Bauvereins (Altoba) gesammelt. Der Grund: In zahlreichen Haushalten sollen die alten Rauchmelder  gegen Funkrauchmelder ausgetauscht werden. Maria Jansen fürchtet, dass sie überwacht werden könnte. Sie und andere Mieter wollen Wahlfreiheit haben, was den Rauchmelder-Typ angeht.  

Seit 2015 gibt es eine Rauchmelderpflicht in Deutschland. Rauchmelder retten Leben, heißt es, das klingt logisch. Doch die Zahl der Brandtoten in Hamburg steigt, 2017 waren es 12 Tote, 2018 schon 14 Todesfälle. Seit einigen Jahren nun drängen Funkrauchmelder auf den Markt.
WERBUNG

Rauchmelder
Maria Jansen (61) im Gespräch mit MOPO-Reporter Olivier David (31).Foto: RUEGA

Hamburg: Neue Rauchmelder sollen für mehr Sicherheit sorgen

Das Versprechen: Keine lästigen Termine zur Wartung in der Wohnung, dafür mehr Sicherheit. So weit die Darstellung von SAGA, Genossenschaften und den Herstellern. Mieterin Maria Jansen sieht das anders.

Die Funkrauchmelder hätten, entsprechend programmiert, die technische Möglichkeit, Bewegungsprofile von den Bewohnern zu erstellen, glaubt Jansen. „Ich möchte in meiner Wohnung selber entscheiden, welche Digitalisierung von Geräten ich will. Die Frage ist ja: Vertraue ich dem Hersteller, der sagt, dass er nur bestimmte Daten speichert?“

Brunata ist die Firma, die bei der Altoba-Mieterin Jansen die Funkrauchmelder stellt. Obwohl nicht bewiesen werden kann, dass die Funkrauchmelder wirklich sicherer sind, sagt die Altoba, dass der Grund für den Tausch vor allem der Sicherheitsaspekt ist. Mit einer „Abstandskontrolle“ soll sichergestellt werden, dass die Rauchmelder nicht in eine Tüte gepackt im Schrank liegen. Eine „Funktionsprüfung“ soll die Funktion des Rauchmelders gewährleisten und mit einer „Demontageerkennung“ soll nachvollzogen werden können, ob Mieter den Rauchmelder abmontiert haben.

Bleibt es dabei? Diese Frage stellt sich für Jansen und ihre Mitstreiter. Laut Altoba würde die Abstandskontrolle des eingesetzten Modells „Star“ bloß 50 Zentimeter weit reichen. Jansen befürchtet aber, dass mit dieser Technik weit mehr möglich ist. Jansen: „Wenn man möchte, kann man ja den ganzen Raum damit überwachen.“

Hamburg: Datenschutzbeauftragte relativiert

Nachfrage beim Datenschutzbeauftragten: Was wird gespeichert? „Nach vorläufiger Prüfung werden keine sensiblen Daten erfasst, die Rückschlüsse auf die persönliche Lebensführung zulassen und damit das Recht auf informationelle Selbstbestimmung nachhaltig gefährden könnten.“ Mit dem Ultraschallmesser könne bloß ein begrenzter Raum um den Rauchmelder erfasst werden. 

Also alles Panikmache? So einfach ist es nicht. Für Jansen ist der Funkrauchmelder „der dicke Zeh in der Tür der eigenen Wohnung“.  Durch immer mehr digitale Geräte ist die Überwachung des Privaten möglich.

Sicherheitsexperten bestätigen, dass auch bei den Funkrauchmeldern die Gefahr  von Hackerangriffen bestehe. Vor allem, weil  die Übertragung der Daten keiner rechtlichen Regelung unterliegt. 

Ob Gefahr oder nicht: Die Mieter von Altoba, SAGA und Co. möchten miteinbezogen werden, wenn es um ihre Wohnung geht. Sie fordern Wahlfreiheit: Funkrauchmelder oder konventionelles System.  Mit ihrem Protest haben die Altoba-Mieter  erkämpft, dass der Altoba prüft,  ob „es verantwortbar ist, Ausnahmen zuzulassen“,  schreibt der Bauverein auf  MOPO-Anfrage.

Quelle :https://www.mopo.de/hamburg/hamburger-mieter-wehren-sich-spionage-alarm-um-neue-rauchmelder–33307468?fbclid=IwAR0zmtA1W3V1zK5IMKIuBBnUGifb4xaDzsqjbs4OF3-2kXKayhvJcwDakUo

Loading...
loading...
loading...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein