Grund für Zitteranfälle? Merkels Wahlkampagne offensichtlich durch Pädophilen-Netzwerk finanziert!

0
1551

1961 erklärte JFK in einer historischen Rede:

„Wir haben es mit einer monolithischen und ruchlosen weltweiten Verschwörung zu tun, die ihren Einfluss mit verdeckten Mitteln ausweitet: Mit Infiltration statt Invasion, mit Umsturz statt Wahlen, mit Einschüchterung statt Selbstbestimmung, mit Guerillakämpfen bei Nacht statt Armeen am Tag. Es ist ein System, das mit gewaltigen menschlichen und materiellen Ressourcen eine komplexe und effiziente Maschinerie aufgebaut hat, die militärische, diplomatische, geheimdienstliche, wirtschaftliche, wissenschaftliche und politische Operationen verbindet. Ihre Pläne werden nicht veröffentlicht, sondern verborgen, ihre Fehlschläge werden vergraben, nicht publiziert, Andersdenkende werden nicht gelobt, sondern zum Schweigen gebracht, keine Ausgabe wird in Frage gestellt, kein Gerücht wird gedruckt, kein Geheimnis wird enthüllt.“

Seit dem Fall Epstein sickern immer mehr Fakten durch, die beweisen, dass John F. Kennedy absolut recht hatte. Dass sein Mord bis heute nicht korrekt aufgeklärt wurde, obwohl alle wissen, dass ein tiefstaatlicher Komplott und die CIA als Drahtzieher dahinter steckte, ist ein weiterer Beweis, dass Kennedy die Wahrheit sprach.

Die Kabale, die seinerzeit durch Kennedy mutig angeprangert wurde, ist dabei aufzufliegen und Überraschung – Angela Merkel gehört offensichtlich auch dazu!

Erleidet Merkel Zitteranfälle, weil die Fassade des geheimen Netzwerks allmählich bröckelt?

Ein grosses Lob an Oliver Janich, dessen unermüdliche und mutige Knochenarbeit den Schattenstaat immer deutlicher ans Licht bringt. Im folgenden Video präsentiert er einschlägiges Quellenmaterial, das die offensichtliche Verbindung zwischen Angela Merkel und Epsteins Erpressungsnetzwerk dokumentiert.

Der Epstein-Sumpf

Im Rahmen der Epstein-Affäre kam unter anderem aus, dass Jeffrey Epstein der Drahtzieher eines mächtigen Erpressungsrings mit Verbindungen bis in die höchsten Etagen der Weltpolitik war. Zu den bekanntesten und einflussreichsten Mitglieder des Epstein-Netzwerks zählen der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten Bill Clinton, Bill Gates, der mit einem Nettovermögen von 107 Milliarden zu den einflussreichsten Wirtschaftsmogulen der Welt gehört und Prinz Andrew, ein hochrangiger Vertreter des britischen Königshauses. Gemäss Alexander Acosta, dem ehemaligen United States Attorney, der Epstein 2008 mit einem fragwürdigen Vergleich davonkommen liess, soll Epstein sogar für den Geheimdienst gearbeitet haben. Das überrascht an dieser Stelle eigentlich auch keinen mehr und erklärt so einiges.

Anmerkung: Die entscheidenden Puzzlestücke werden in den Massenmedien nach wie vor ausgeblendet, weil partout verhindert werden soll, dass sich das Bild einer Weltverschwörung im Bewusstsein der breiten Masse verbreitet.

Das Epstein-Netzwerk und die Verbindung zu Angela Merkel

In einem topaktuellen und äusserst brisanten Artikel berichtet Laura Loomer über Jeffrey Epstein und sein Netzwerk. Im Rahmen ihrer Investigation sprach sie mit einem ehemaligen Mitarbeiter der Investmentbank Bear Stearns. In ihrem Artikel geht es primär darum, wie und vor allem wer hinter Epsteins globalen Erpressungsring steckt. Loomer dokumentiert, dass es nicht wie von vielen angenommen Lex Wesner, sondern Charles Bronfman war. Praktisch am Rande des Artikels erwähnt sie dann noch:„In den späten 90ern traf Epstein Angela Merkel, die enge Beziehungen zu Bronfman und Maxwell hatte und ihre Kampagnen finanzierten.“

Wir erinnern uns, dass sich Clare Bronfman dieses Jahr im Rahmen des NXIUM-Skandals, bei dem es hauptsächlich um Menschenhandel und Verschwörung ging, schuldig bekannte und nun kommt aus, dass die Bronfmans auch hinter Epsteins Netzwerk standen und gemäss der Zeugenaussage eines ehemaligen Mitarbeiters sogar Angela Merkels Wahlkampagne finanzierten. Das ist echt dicke Post und wenn man sich die ganzen Verflechtungen zu Gemüte führt, absolut plausibel.

Charles Bronfman und Angela Merkel in den 90er Jahren

Wichtige Anekdote: Bronfman Rothschild sind bekanntlich stolze Geschäftspartner. Wenn man bedenkt, dass Merkel 2014 ausgerechnet von dieser „Clique“ mit dem Joseph Prize for Human Rights ausgezeichnet wurde, wird umso deutlicher, wessen Interessen sie tatsächlich vertritt.

Wichtige Anmerkung: An dieser Stelle soll ausdrücklich daran erinnert werden, dass die Anti-Defamation League (ADL) ein klassischer Etikettenschwindel ist. Die ADL repräsentiert genauso wenig die Interessen der Juden, wie beispielsweise der Vatikan jene der Christen. Die Janusköpfigkeit der ADL wurde umso deutlicher und grenzte gar an eine Verhöhnung der NS-Opfer, als sie 2002 George H. W. Bush mit dem Joseph Prize for Human Rights,dann 2014 auch noch George W. Bush mit dem America’s Democratic Legacy Award auszeichnete, weil der massgebliche Beitrag der Bush-Dynastie zur Machtergreifung der NSDAP und die skandalöse Beteiligung bis weit in den 2. Weltkrieg hinein warum auch immer komplett ignoriert wurde.

Fazit: Wer seine Geschichte nicht kennt, läuft Gefahr, seine Fehler immer wieder zu wiederholen. Seit dem Internet und den sozialen Medien, die leider immer massiver kontrolliert werden, haben wir zum ersten Mal die Möglichkeit, die offizielle Erzählung nachhaltig herauszufordern. Diese entscheidende Bewusstseinserweiterung zeichnet sich langsam aber sicher auch in der Politik und im Wahlverhalten der Menschen ab. Diese Entwicklung ist übrigens auch der Grund, warum die Gesellschaft zurzeit so extrem polarisiert ist; während die einen immer noch stark vom Lügennetzwerk des Tiefen Staates beeinflusst sind, haben breite Teile der Bevölkerung damit angefangen, selbst zu denken und ihre Meinung aufgrund von überprüfbaren Fakten zu bilden. Diese Spaltung ist legitim und notwendig, wenn wir den Lauf der Dinge ändern wollen.

Quelle:https://www.legitim.ch/post/grund-f%C3%BCr-zitteranf%C3%A4lle-merkels-wahlkampagne-offensichtlich-durch-p%C3%A4dophilen-netzwerk-finanziert?fbclid=IwAR1bfIOEoMtE74QvUhFit3etUzz36KWNP_RaVPFhZVD9xMgtA6KkAEZC4tI

Loading...
loading...
loading...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein