George Soros: Der „antifaschistische“ Faschist 5/5 (1)

0
319

von Dinesh D’Souza

Budapest 1944. Die jüdische Bevölkerung wird von Nazihorden geplündert, ihr Hab und Gut beschlagnahmt. Mit dabei der 14-jährige György Schwartz, der wenn auch als „Mittäter“ half jüdisches Eigentum zu beschlagnahmen und abzutransportieren. Heute finanziert er, fragwürdig reich, linke Organisationen unter anderem die radikal-gewaltbereite Antifa. So mancher Politiker sollte genauer hinsehen wenn er sich hinter diesen stellt.

Die sogenannte „antifaschistische“ Bewegung in Amerika hat heute eine seltsame Ähnlichkeit mit dem Faschismus den sie vorgibt zu bekämpfen.

Wenn wir maskierte Antifa-Demonstranten in Schwarz sehen, die Waffen tragen, die öffentliche Ereignisse stören und Sprecher vom Campus blockieren, sieht das eher nach Faschismus aus als nach seinem Gegenteil.

Die enge Beziehung zwischen dem selbsternannten Antifaschismus und dem Faschismus selbst zeigt sich in einigen, wenig bekannten, Aspekten eines der Hauptfinanzsponsoren der Antifa – George Soros.

Der in Ungarn geborene Soros (György Schwartz) wurde durch kluge globale Investitionen und Währungsmanipulationen zum Milliardär. Sein „Quantum Fund“ ist einer der weltweit ersten privaten Hedgefonds. Soros ist der Hauptförderer von etwa 200 linken Gruppen, darunter Planned Parenthood, MoveOn.org und Black Lives Matter.

Soros unterstützt auch selbsternannte antifaschistische Gruppen. In diesem Jahr (2017) gab die von Soros unterstützte Gruppe „Allianz für globale Gerechtigkeit“ diesen militanten Verbrechern, die mit der Gruppe „Refuse Faschismus“ verbunden sind, 50.000 Dollar.Soros finanziert nicht nur Aktivismus; er finanziert auch spalterische Gewalt. Keulen Schwadronen sind im Wesentlichen eine Privatarmee: Er hat eine Miliz bezahlter Schlägertypen geschaffen, ähnlich den italienischen Schwarzhemden oder den Nazi-Braunhemden. Soros’s Strategie ist es, Dutzende, sogar Hunderte von Gruppen vom Stapel zu lassen und dann zu sehen, was dabei herauskommt. Aus dem Bereich des Risikokapitalismus entlehnend, ist meine Bezeichnung für das, was Soros tut, ein Schurkenhandel, der durch bezahlte Demonstranten funktioniert.

Der bezahlte Demonstrant ist in der amerikanischen Politik ein neues Phänomen. In den 1960ern hatten wir linke Demonstranten, sogar gewalttätige, aber sie wurden nicht stundenweise bezahlt. Soros‘s  Gruppen dagegen spalten und plündern. Auf einer Anzeige, die bei Craigslist zu sehen war, werden Demonstranten 15 Dollar pro Stunde versprochen, damit Sie Ärger verursachen. Auf diese Weise können sich die Linken nicht nur in der Fantasie, in der sie gegen Hitler kämpfen, gewalttätige Schlachten liefern. Sie werden sogar für das verprügeln von „Braunhemden bezahlt“.

Es mag grob, ja sogar gefühllos erscheinen, wenn ich eine solche Sprache verwende, um über Soros zu sprechen, der Jude ist und der schließlich ein Flüchtling des Nationalsozialismus war.  Aber Soros liebt es, die Nazi-Karte zu spielen,  als er nach dem 11. September Präsident Bushs Generalstaatsanwalt John Ashcroft dazu brachte, den Patriotismus seiner Kritiker in Frage zu stellen – eine Taktik, die Soros mit den Nazis verglich. „Es hat mich an Deutschland unter den Nazis erinnert“, sagte Soros. „Es war die Art von Gerede, mit der Goebbels die Deutschen auszeichnete. Ich erinnere mich, ich war dreizehn oder vierzehn. Es war die gleiche Art von Propaganda.

Dieser Verweis auf seine Jugend macht die Niederschrift eines 60 Minuten langen Interviews 1998 bei CBS mit Soros besonders aufschlussreich. Hier ist, was Soros dem Interviewer Steve Kroft über diese schicksalhaften Tage in Hitlers Deutschland erzählte.

Kroft: Du bist ein ungarischer Jude.

Soros: Mm-hmm.

Kroft: … der dem Holocaust entkommen ist.

Soros: Mm-hmm.

Kroft: … indem er sich als Christ ausgibt.

Soros: Richtig.

Kroft: Und du hast viele Leute gesehen, die in die Todeslager gebracht wurden.

Soros: Richtig. Ich war 14 Jahre alt. Und ich würde sagen, das war der Zeitpunkt, als mein Charakter erschaffen wurde.

Kroft: Auf welche Weise?

Soros: Da sollte man voraus denken. Man sollte Ereignisse verstehen und antizipieren, wenn man bedroht ist. Es war eine ungeheure Bedrohung des Bösen. Ich meine – es war eine sehr persönliche Erfahrung des Bösen.

Kroft: Mein Verständnis ist, dass du mit deinem Beschützer ausgegangen bist, der geschworen hat, dass du sein adoptierter Patensohn bist.

Soros: Ja. Ja.

Kroft: Seid ihr tatsächlich hinausgegangen und habt bei der Beschlagnahmung von jüdischem Eigentum geholfen.

Soros: Ja. Stimmt. Ja.

Kroft: Ich meine, das ist – das klingt nach einer Erfahrung, die viele Menschen viele Jahre lang auf die psychiatrische Couch schicken würde. War es schwierig?

Soros: Nein, überhaupt nicht. Vielleicht siehst du als Kind die Verbindung nicht. Aber es war – es schuf kein, überhaupt kein Problem.

Kroft: Kein Schuldgefühl.

Soros: Nein.

Kroft: Zum Beispiel: „Ich bin Jude und  beobachte, wie es diese Leute tun. Ich könnte genauso gut dort sein. Ich sollte dort sein.

Soros: Nun, natürlich könnte ich auf der anderen Seite stehen oder ich könnte derjenige sein, von dem das Eigentum weggebracht wird. Aber es ergab keinen Sinn, dass ich nicht dort sein sollte, denn das war gut, eigentlich auf eine komische Weise, es ist wie auf den Märkten, dass wenn ich nicht dort wäre, würde ich es natürlich nicht tun, aber jemand sonst würde  es sowieso wegnehmen. Und es war die Frage, ob ich da war oder nicht, ich war nur ein Zuschauer, das Eigentum wurde weggenommen. Also hatte ich keine Rolle dabei, also hatte ich kein Schuldgefühl.

Interview Ende

Was mich hier interessiert, ist nicht das, was der junge Soros getan hat – ich werde dem moralischen Verhalten eines 14-Jährigen keine große Bedeutung beimessen -, sondern eher, wie der reife Soros rückwirkend seine früheren Handlungen als Sammlungsjunge für Hitler interpretiert. Offenbar glaubt Soros, dass die Begleitung eines Beamten einer faschistischen Regierung, der mit den Nazis kollaboriert, um Juden durch Beschlagnahme ihr Eigentum und den Besitz zu stehlen, nichts ist, worüber man sich schuldig fühlt oder bedauern könnte.

Warum? Denn wie bei einer Markttransaktion wäre das Ergebnis ohnehin passiert. Soros‘s  Kommentar erinnert mich an den Vorfall, an dem Josef Mengele, der berüchtigte Nazi-Arzt in Auschwitz, beteiligt war. Mengeles Sohn Rolf besuchte ihn nach dem Krieg in Südamerika und konfrontierte Mengele mit seinen Verbrechen.

Mengele bestand darauf, dass er nichts falsch gemacht hatte. Er sei nicht verantwortlich für das, was in Auschwitz geschehen sei, sagte er, weil die Gefangenen dort bereits für den Tod markiert seien. Also haben wir hier Soros, den man als Mengeles Verteidiger bezeichnen könnte, und kommt damit durch.

Soros spiegelt die Art von Basis-Amoralismus wieder, die eher für den Faschismus und den Nationalsozialismus charakteristisch ist, als für die Kräfte, die den Faschismus und den Nationalsozialismus besiegt haben. Seine antifaschistische Haltung tarnt tief greifende Affinitäten zwischen Soros und den Nazis, so wie antifaschistische Gruppen heute den Schwarzhemden des faschistischen Italiens und den Braunhemden des nationalsozialistischen Deutschland ähneln. Soros und der selbsternannte Antifaschismus der Linken ist ein Betrug, weil es keine Faschisten gibt, gegen die sie kämpfen. Der einzige Faschismus, der in ihren Handlungen erkennbar ist, ist ihr eigener.

Quelle:
The ‘Anti-Fascist’ Fascist von Dinesh D’Souza

Quelle : http://brd-schwindel.ru/george-soros-der-antifaschistische-faschist/

Please rate this

Loading...
loading...
loading...

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here