Es gibt fast 5 Millionen illegale Migranten in Europa (die meisten sind junge Männer)

0
1083

Zahlen aus einer neuen Studie haben ergeben, dass die Hälfte der fast fünf Millionen illegalen Einwanderer in Europa entweder im Vereinigten Königreich oder in Deutschland leben. Die meisten sind junge Männer im Militäralter.

Im Jahr 2017 lebten schätzungsweise 3,9 bis 4,8 Millionen illegale Einwanderer in Europa. Davon lebte die überwiegende Mehrheit – 70 Prozent – der illegalen Einwanderer, obwohl sie ungehindert zwischen den europäischen Ländern wechseln konnte, in nur vier Ländern, während 50 Prozent in zwei Ländern, Großbritannien und Deutschland, lebten.

Dieselbe Studie, die vom Pew Research Center durchgeführt wurde, ergab, dass etwas mehr als die Hälfte der fast 5 Millionen in Europa lebenden Illegalen Männer waren, während 65 Prozent jünger als 35 Jahre waren.

Das Pew Research Center stellte fest, dass von den 500 Millionen Menschen in 32 europäischen Ländern 3,9 bis 4,8 Millionen illegale Einwanderer waren. Das sind im Vergleich zu 3 bis 3,7 Millionen Illegalen, die 2014 als in Europa lebend gemeldet wurden.

In Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Italien, die zusammen die Hälfte der gesamten europäischen Bevölkerung ausmachen, leben 70 Prozent der gesamten Zahl illegaler Einwanderer. Großbritannien und Deutschland machen zusammen rund 50 Prozent der illegalen Einwanderer in Europa aus.

Fast 30 Prozent der illegalen Einwanderer stammen aus asiatischen muslimischen Ländern wie Afghanistan und Pakistan. 23 Prozent kommen aus als europäisch geltenden Ländern wie Russland oder der Türkei. 21 Prozent stammen aus Ländern des Nahen Ostens und Nordafrikas wie dem Irak oder Syrien, die letzten 17 Prozent stammen aus Ländern südlich der Sahara wie Eritrea und Nigeria.

Durchschnittlich jeder fünfte in Europa lebende Migrant ist illegal hier. Diese Zahl variiert jedoch von Land zu Land, wobei jeder zweite Migrant in Großbritannien illegal dort lebt.

Referenz: Voiceofeurope.com

loading...
loading...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein