ELIZABETH WARREN: Zerschlagung von Amazon, Google und Facebook gefordert 5/5 (1)

0
37

Eine der einflussreichsten Politikerinnen der USA will AmazonGoogle und Facebook zerschlagen. Mit dieser Forderung hofft die Senatorin Elizabeth Warren auch Unterstützer für ihre Kandidatur zur US-Präsidentschaft zu gewinnen. Auch Apple sei davon betroffen.Artikelveröffentlicht am9. März 2019, 13:32 Uhr, Peter Steinlechner

US-Politikerin Elizabeth Warren Anfang März 2019 bei einer Rede in New York
US-Politikerin Elizabeth Warren Anfang März 2019 bei einer Rede in New York(Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Traditionell gelten in den USA die meisten Onlinefirmen inklusive Amazon, Facebook und Google als Unterstützer der Demokratischen Partei. Trotzdem dürfte es eine Politikerin der Partei schwer haben, von den Konzernen Hilfe zu bekommen, obwohl sie die wohl durchaus gebrauchen könnte: Elizabeth Warren, die Senatorin von Massachusetts. Warren hat kürzlich ihre Absicht erklärt, im Jahr 2020 gegen den mutmaßlichen republikanischen Kandidaten Donald Trump um die US-Präsidentschaft zu kämpfen.Stellenmarkt

Nun fordert Warren in einem Gastbeitrag auf der US-Bloggingplattform Medium die Zerschlagung von Amazon, Facebook und Google. Weitere Firmen – etwa Apple – nennt die Politikerin nicht. Allerdings dürfte der Kreis der betroffenen Unternehmen größer sein als die drei genannten, weil Warren verschlägt, dass Unternehmen ab einem Jahresumsatz von 25 Milliarden US-Dollar für eine Zerschlagung infrage kommen. Konkret soll ab dieser Größenordnung untersucht werden, ob der Konzern einen Marktplatz oder eine Plattform anbietet, über die sich Dritte vernetzen können – womit etwa Facebook gemeint wäre.

Media player poster frame

Ist das der Fall, sollen die Firmen geteilt werden: In einen Teil, der primär für die technische Infrastruktur zuständig ist und in einen Teil, der sich um die Inhalte kümmert. Diese müssten allen Interessierten diskriminierungsfrei zur Verfügung stehen, Daten dürften nicht mehr mit anderen Unternehmen geteilt werden. Diese inhaltlichen Vorgaben sollten nach Meinung von Warren auch für Firmen mit einem Umsatz zwischen 90 Millionen US-Dollar und 25 Milliarden US-Dollar gelten.

Warren schlägt auch vor, dass Beteiligungen wie die von Amazon an der Supermarktkette Whole Foods oder die von Facebook an Instagram und Whatsapp wieder rückgängig gemacht werden. Sie begründet ihre Forderungen vor allem damit, dass die Plattformen zu mächtig geworden sind und zu starken Einfluss auf die öffentliche Meinungsbildung haben. Außerdem würden neue, aufstrebende Firmen gegen die geballte Marktmacht zu wenig Chancen zur Entfaltung haben.


Die Politikerin schreibt selbst, dass es schwierig sein wird, die Forderungen umzusetzen. Wenn, dann werde das ihrer Auffassung nach nur mit einer Grassroots-Bewegung zu machen sein. Unterstützer bittet sie, eine von ihr initiierte und verlinkte Petition zu unterzeichnen.

Quelle : https://www.golem.de

Please rate this

Loading...
loading...
loading...

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here