DNA wird durch Wörter und Frequenzen umprogrammiert

0
456

von Michael Forrester

Wir wissen jetzt, dass unsere DNA genau wie im Internet ihre korrekten Daten in ein Bewusstseinsnetzwerk einspeisen und Daten aus dem Netzwerk abrufen und auch Kontakt mit anderen Teilnehmern des Netzwerks aufnehmen kann.

Darüber hinaus gibt es Hinweise auf eine völlig neue Art von Medizin, bei der die DNA durch Wörter und Frequenzen beeinflusst und neu programmiert werden kann, ohne einzelne Gene auszuschneiden und zu ersetzen.

Nach Tausenden von Jahren, in denen wir uns von höherdimensionalen Frequenzen getrennt haben, löst sich unsere DNA endlich von alten Mustern, die in einer universellen Zeitmatrix stecken.

Die Menschen werden jedoch bald wissen und verstehen, warum 97% unserer DNA einen höheren Zweck haben und warum ihre Umwandlung uns in ein Erwachen führt, das wir uns niemals hätten vorstellen können.

Das menschliche Genom ist mit mindestens vier Millionen Genschaltern gefüllt, die sich in DNA-Teilen befinden, die einst als „Junk“ abgetan wurden. Es hat sich jedoch herausgestellt, dass die sogenannte Junk-DNA eine entscheidende Rolle bei der Steuerung des Verhaltens von Zellen, Organen und anderen Geweben spielt.

Die Entdeckung, die als ein wichtiger medizinischer und wissenschaftlicher Durchbruch gilt, hat enorme Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und das Bewusstsein, da viele komplexe Krankheiten durch winzige Veränderungen in Hunderten von Genschaltern verursacht zu werden scheinen.

Als Wissenschaftler den „Müll“ erforschten – Teile der DNA, die keine eigentlichen Gene sind, die Anweisungen für Proteine ​​enthalten – entdeckten sie ein komplexes System, das Gene steuert. Mindestens 80 Prozent dieser DNA sind aktiv und werden benötigt. Weitere 15-17 Prozent haben höhere Funktionen, die die Wissenschaftler noch entschlüsseln.

Die Erkenntnisse und Schlussfolgerungen der russischen Forscher sind einfach revolutionär! Demnach ist unsere DNA nicht nur für den Aufbau unseres Körpers verantwortlich, sondern dient auch als Datenspeicher und in der Kommunikation . Die russischen Linguisten stellten fest, dass der genetische Code, insbesondere in der scheinbar nutzlosen Junk-DNA, denselben Regeln folgt wie alle unsere menschlichen Sprachen.

Zu diesem Zweck verglichen sie die Syntaxregeln (die Art und Weise, wie Wörter zu Phrasen und Sätzen zusammengesetzt werden), die Semantik (das Studium der Bedeutung in Sprachformen) und die Grundregeln der Grammatik. Sie fanden heraus, dass die Alkalien unserer DNA einer regulären Grammatik folgen und Regeln haben, genau wie unsere Sprachen. Die menschlichen Sprachen tauchten also nicht zufällig auf, sondern spiegeln unsere inhärente DNA wider.

Der russische Biophysiker und Molekularbiologe Pjotr ​​Garjajev und seine Kollegen untersuchten auch das Schwingungsverhalten der DNA. Das Fazit lautete: „Lebende Chromosomen funktionieren wie solitonische / holografische Computer unter Verwendung der endogenen DNA-Laserstrahlung.“

Das heißt, sie haben es beispielsweise geschafft, bestimmte Frequenzmuster auf einen Laserstrahl zu modulieren und damit das zu beeinflussenDNA-Frequenz und damit die Erbinformation selbst. Da die Grundstruktur von DNA-Alkali-Paaren und der Sprache (wie bereits erläutert) dieselbe Struktur aufweisen, ist keine DNA-Dekodierung erforderlich.

Dies erklärt schließlich wissenschaftlich, warum Affirmationen, autogenes Training, Hypnose und dergleichen so starke Auswirkungen auf den Menschen und seinen Körper haben können. Es ist völlig normal und natürlich, dass unsere DNA auf Sprache reagiert. Während westliche Forscher einzelne Gene aus den DNA-Strängen herausschneiden und an anderer Stelle einfügen, haben die Russen mit Begeisterung an Geräten gearbeitet, die durch geeignete modulierte Radio- und Lichtfrequenzen den Zellstoffwechsel beeinflussen und so Gendefekte reparieren können.

Garjajevs Forschergruppe konnte nachweisen, dass mit dieser Methode beispielsweise durch Röntgenstrahlen beschädigte Chromosomen repariert werden können. Sie haben sogar Informationsmuster einer bestimmten DNA erfasst und auf eine andere übertragen, wodurch Zellen in ein anderes Genom umprogrammiert wurden. So verwandelten sie beispielsweise Froschembryonen erfolgreich in Salamanderembryonen, indem sie einfach die DNA-Informationsmuster übermittelten!

Auf diese Weise wurde die gesamte Information ohne irgendwelche Nebenwirkungen oder Disharmonien übertragen, die beim Ausschneiden und Wiedereinführen einzelner Gene aus der DNA auftraten. Dies ist eine unglaubliche, weltverändernde Revolution und Sensation!

All dies durch einfaches Anwenden von Vibration und Sprache anstelle des archaischen Ausschneideverfahrens! Dieses Experiment weist auf die immense Kraft der Wellengenetik hin, die offensichtlich einen größeren Einfluss auf die Bildung von Organismen hat als die biochemischen Prozesse alkalischer Sequenzen.

Diese Entdeckung weist auch auf die Bedeutung von Schallfrequenzen und Vibrationen im Ursprung des menschlichen Lebens und auf die Möglichkeit hin, dass die Schöpfung durch Wellen des Bewusstseins hervorgerufen wurde. Der Phantom-DNA-Effekt ist ein typisches Beispiel: Das Energiefeld einer DNA-Probe bleibt durch Laserlicht nachweisbar, auch wenn die physikalische Probe entfernt wird. Auf einer fundamentalen Ebene ist der Mensch reine Energie.

In der Wellengenetik funktioniert die Junk-DNA auf einer reichen Infrastrukturebene mit Supercodes und Wellenkommunikation, die in materieller Form als kristalline Strukturen realisiert werden – dynamische Genhologramme in Flüssigkristallen des Chromosomenkontinuums. Dieses Modell legt nahe, dass das menschliche Gen Teil eines größeren Hologramms (Multiversums) der Welleninformationsrealität ist . Hyperkommunikation in Form von Fernerkundung, Fernheilung und Telepathie ist definitiv ein Teil des menschlichen Protokolls.

Wissenschaftler sind sich bewusst, dass 97% unserer DNA, wie sie es nennen, „Junk-DNA“ ist. Sie nennen es Junk, weil sie nicht sehen, dass wir etwas dafür haben. Nur 3% unserer DNA sind in den spiralförmigen Doppelhelixstrang eingewickelt.

Während des 75.000-jährigen Zyklus, in dem wir den meisten Torsionsenergiewellen ausgesetzt sind und dies unsere DNA beeinflusst, reorganisiert es die 97% ige „Junk“ -DNA von einer 2-Strang-Doppelhelix zu einem 12-Strang-Helix-Fortgeschrittenen in einem Sprung der Evolution.

Der leere Raum ist nicht wirklich leer, sondern mit der unsichtbaren Torsionswellenenergie in verschiedenen Konzentrationsgraden gefüllt. Während die Sterne und Planeten durch die Galaxie wandern, durchlaufen sie verschiedene Konzentrationen in sehr genauen Zeitintervallen mit präzisen Zyklen, deren Länge zwischen Tausenden und Millionen von Jahren variieren kann.

Während sich Planeten durch Perioden mit hoher Konzentration dieser Torsionswellen bewegen, beeinflusst eine Transformation die DNA-Struktur auf dem Planeten, wodurch höher entwickelte Formen schneller repliziert werden als weniger entwickelte Lebensformen.

Ausreichende Beweise dafür finden sich in unseren Fossilienbeständen. Die Evolution hat gezeigt, dass dies eher in plötzlichen Erschütterungen als in einem allmählichen Prozess geschieht. Der Effekt wurde von etablierten Biologen als „punktuelles Gleichgewicht“ bezeichnet.

In der Natur wird Hyperkommunikation seit Millionen von Jahren erfolgreich eingesetzt. Der organisierte Lebensfluss in Insektenstaaten beweist dies dramatisch. Der moderne Mensch kennt es nur auf einer viel subtileren Ebene als „Intuition“. Aber auch wir können es wieder voll ausnutzen.

Ein Beispiel aus der Natur: 

Wenn eine Ameisenkönigin räumlich von ihrer Kolonie getrennt ist, wird der Bau nach wie vor inbrünstig und planmäßig fortgesetzt. Wenn die Königin jedoch getötet wird, stoppt alle Arbeit in der Kolonie. Keine Ameise weiß was zu tun ist. Anscheinend schickt die Königin die „Baupläne“ auch von weit her über das Gruppenbewusstsein ihrer Untertanen. Sie kann so weit weg sein, wie sie will, solange sie lebt.

Hyperkommunikation ist beim Menschen am häufigsten anzutreffen, wenn man plötzlich Zugang zu Informationen erhält, die sich außerhalb der Wissensbasis befinden. Eine solche Hyperkommunikation wird dann als Inspiration oder Intuition erlebt.

Der italienische Komponist Giuseppe Tartini zum Beispiel träumte eines Nachts davon, dass ein Teufel an seinem Bett saß und Geige spielte. Am nächsten Morgen konnte Tartini das Stück genau aus dem Gedächtnis notieren, er nannte es die Trillersonate des Teufels.

Ein 42-jähriger Krankenpfleger träumte jahrelang von einer Situation, in der er an eine Art Wissens-CD-ROM gebunden war. Anschließend wurde ihm nachprüfbares Wissen aus allen erdenklichen Bereichen übermittelt, an das er sich morgens erinnern konnte.

Es gab eine solche Flut von Informationen, dass es schien, als ob eine ganze Enzyklopädie in der Nacht übertragen wurde. Die meisten Fakten lagen außerhalb seiner persönlichen Wissensbasis und erreichten technische Details, über die er absolut nichts wusste.

Wenn Hyperkommunikation auftritt, kann man sowohl in der DNA als auch im Menschen spezielle Phänomene beobachten. Die russischen Wissenschaftler bestrahlten DNA-Proben mit Laserlicht. Auf dem Bildschirm wurde ein typisches Wellenmuster erzeugt. Als sie die DNA-Probe entfernten, verschwand das Wellenmuster nicht, es blieb.

Viele Kontrollexperimente zeigten, dass das Muster immer noch von der entnommenen Probe stammte, deren Energiefeld anscheinend für sich blieb. Diesen Effekt nennt man jetzt Phantom-DNA-Effekt. Es wird vermutet, dass Energie von außerhalb von Raum und Zeit immer noch durch die aktivierten Wurmlöcher fließt, nachdem die DNA entfernt wurde.

Die häufigste Nebenwirkung bei der Hyperkommunikation auch beim Menschen sind unerklärliche elektromagnetische Felder in der Nähe der Betroffenen.

Elektronische Geräte wie CD-Player und dergleichen können irritiert sein und stundenlang nicht mehr funktionieren. Wenn sich das elektromagnetische Feld langsam auflöst, funktionieren die Geräte wieder normal. Viele Heiler und Hellseher kennen diesen Effekt aus ihrer Arbeit. Je besser die Atmosphäre und die Energie sind, desto frustrierender ist es, dass das Aufnahmegerät in genau diesem Moment nicht mehr funktioniert und aufzeichnet.

Und wiederholtes Ein- und Ausschalten nach der Sitzung stellt die Funktion noch nicht wieder her, aber am nächsten Morgen ist alles wieder normal. Vielleicht ist dies für viele beruhigend zu lesen, da es nichts damit zu tun hat, dass sie technisch unfähig sind. Es bedeutet, dass sie gut in der Hyperkommunikation sind.

Grazyna Gosar und Franz Bludorf erläutern in ihrem Buch „Vernetzte Intelligenz“ diese Zusammenhänge präzise und anschaulich. Die Autoren zitieren auch Quellen, die vermuten, dass die Menschheit in früheren Zeiten ebenso wie die Tiere sehr stark mit dem Gruppenbewusstsein verbunden war und als Gruppe handelte. Um Individualität zu entwickeln und zu erleben, mussten wir Menschen die Hyperkommunikation jedoch fast vollständig vergessen.

Da wir in unserem individuellen Bewusstsein ziemlich stabil sind, können wir eine neue Form des Gruppenbewusstseins schaffen, nämlich eine, bei der wir über unsere DNA auf alle Informationen zugreifen können, ohne gezwungen oder ferngesteuert zu sein, was mit diesen Informationen geschehen soll. Wir wissen jetzt, dass unsere DNA genau wie im Internet die richtigen Daten in das Netzwerk einspeisen, Daten aus dem Netzwerk abrufen und mit anderen Teilnehmern des Netzwerks in Kontakt treten kann.

Fernheilung, Telepathie oder „Fernerkundung“ über den Zustand von Verwandten usw. können so erklärt werden. Einige Tiere wissen auch aus der Ferne, wann ihre Besitzer planen, nach Hause zurückzukehren. Das kann über die Konzepte Gruppenbewusstsein und Hyperkommunikation neu interpretiert und erklärt werden.

Jedes kollektive Bewusstsein kann ohne eine ausgeprägte Individualität nicht über einen bestimmten Zeitraum sinnvoll genutzt werden. Andernfalls würden wir auf einen primitiven Herdeninstinkt zurückgreifen, der leicht zu manipulieren ist.

Hyperkommunikation im neuen Jahrtausend bedeutet etwas ganz anderes: Forscher glauben, wenn Menschen mit vollständiger Individualität das Gruppenbewusstsein wiedererlangen würden, hätten sie eine gottähnliche Kraft, um Dinge auf der Erde zu erschaffen, zu verändern und zu formen! UND die Menschheit bewegt sich gemeinsam auf ein solches Gruppenbewusstsein der neuen Art zu.

Fünfzig Prozent der heutigen Kinder werden schon beim Schulbesuch ein Problemkind sein. Das System fasst alle zusammen und fordert eine Anpassung. Die Individualität der heutigen Kinder ist jedoch so stark, dass sie diese Anpassung ablehnen und ihre Eigenheiten auf vielfältigste Weise aufgeben.

Wahre Selbstverwirklichung und Seelenerwachen erfordern die Erweiterung unserer bestehenden Überzeugungen (über die Einschränkungen Ihres programmierten Glaubenssystems hinaus – Öffnung für die absolute universelle Wahrheit). Wir kommen auf diesen Planeten und kennen die universelle Wahrheit.

Wenn wir erwachsen werden, trennen wir uns von der universellen Wahrheit und erben das Glaubenssystem unserer Familie. Die Überzeugungen unserer Eltern sind in der Regel die Grundlage unserer Überzeugungen. Die Grundlage dieses Glaubens schafft unsere Beschränkungen.

Das Universum hat keine Einschränkungen. Wir schaffen die Grenzen basierend auf unseren Überzeugungen. Diese Grenzen begrenzen unser geistiges Wachstum / unsere innere Entwicklung, die sich auf unsere DNA auswirken und umgekehrt.

Wir haben endlich ein Portal betreten, in dem wir unser volles Potenzial als kreative Wesen ausdrücken und mit der schrittweisen Entfernung unserer vorbestehenden menschlichen Vorlagen beginnen können, die nur in der alten Welt nützlich waren.

Die neue Welt, gefüllt mit höherem Bewusstsein und Frequenzen, wird nur diese Schwingungsausrichtungen innerhalb unseres höchsten Gutes zulassen. Alles andere wird beiseite geworfen und zwingt uns, uns anzupassen, bis wir es richtig verstanden haben. Dies ist das neue Portal, das jeden Monat erweitert wird.

Machen Sie sich bereit, jeden Tag ein neues Ich zu erschaffen.

Referenzen: NYtimes.com ; Sciencedaily.com ;Wakeup-world.com

Loading...
loading...
loading...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein