Die von der FDA verbotenen Samen. Wahrheit aus einer 40-jährigen Vertuschung enthüllt

0
2449

Also muss ich das Giftproblem sofort angehen. Die natürliche Quelle von Laetril oder B17, die am häufigsten in Aprikosenkernen vorkommt, ist legal verfügbar, solange sie nicht zum Wohle von Krebspatienten vermarktet wird . Es muss nur eine Nahrungsergänzung sein. Diese natürliche Substanzquelle ist Amygdalin . Leider glauben viele fälschlicherweise, dass dies eine ernsthafte Zyanidvergiftungsgefahr darstellt.

B17

Die Amygdalinverbindung hat vier Moleküle. Zwei sind Glukosemoleküle. Die anderen beiden sind Cyanid und Benzaldyhid. Die beiden letzteren führen ein paar ungewöhnliche Stoffwechselaktivitäten: sie freigegeben werden durch und in Krebszellen nur . Ansonsten verbleiben sie in der Amygdalin-Verbindung und werden durchgelassen. 
Es ist eine sehr clevere Abmachung. Die Krebszellen sind auf die Gärung von Zucker(Glukose) angewiesen, um ihre Energie anstelle von Sauerstoff zu erhalten. So ziehen die Krebszellen die Amygdalinverbindungen für ihre Glukose an, werden aber durcheinander gebracht, wenn sie jene Verbindungen metabolisieren, die das Benzoldichid und das Cyanid freisetzen. Die Glukose ist der Zuckerköder.

Krebszellen enthalten ein Enzym, das in gesunden Zellen nicht vorkommt, die Beta-Glucosidase. Dieses Enzym „entsperrt“ die Amygdalin-Verbindung und setzt die tödlichen Toxine in der Krebszelle frei. Nur Krebszellen metabolisieren Amygdalin. Gesunde normale Zellen tun das nicht.

Die meisten nicht krebsartigen Zellen enthalten ein anderes Enzym, Rhodan. Die wenigen freien Cyanidmoleküle, die möglicherweise entweichen, werden durch Rhodan an Schwefelmoleküle gebunden, wodurch harmlose Cyanate entstehen, die im Urin ausgeschieden werden. Sicher genug?

Viele, viele Krebspatienten haben Aprikosensamen verwendet, um sich selbst zu heilen, und 30 und mehr pro Tag konsumiert. Hier ist ein Beispiel aus „Down Under“ (Australien), das aus einem Artikel von Jill Stark über den Sydney Morning Herald vom 20. März 2010 zitiert wurde : „Paul Reid sollte tot sein. Bei ihm wurde ein seltenes, unheilbares Lymphom diagnostiziert und er erhielt von seinem Onkologen fünf Jahre lang sieben Spitzen. “

Sein Krebsheilungsprotokoll bestand aus dem Verzehr von 30 Aprikosenkernen pro Tag. Sieht so aus, als hätte er all das Zyanid überlebt! Der Artikel enthielt ein Foto eines gesunden Reid, der 13 Jahre nach seiner Prognose im Alter von 68 Jahren mit einem Teller voller frischer Bio-Lebensmittel lächelte . Er passte seine Essgewohnheiten an, indem er rotes Fleisch, verarbeitete Lebensmittel und Zucker eliminierte.

Der Artikel der australischen Zeitung ist hier , zusammen mit dem normalen, ausgewogenen Berichterstattungs-Unsinn von Mainstream-Experten, die mehr töten als heilen. Dieses Video stammt von G. Edward Griffin, einem investigativen Journalisten, der das Buch “ Welt ohne Krebs“ geschrieben hat. Die Geschichte von Vitamin B17 .

Weitere Hintergrundinformationen zu Laetriles Tod

Laetrile wird in einigen mexikanischen Krebskliniken zusammen mit B-17-Tabletten angewendet. Manchmal wird Laetril injiziert, aber B-17-Tabletten liefern auch Laetril. Der Entdecker von Laetril, Dr. Ernst Krebs, nannte Laetril B-17, weil es strukturell der B-Vitaminkette ähnelt, obwohl nicht spezifisch eines der bekannten B-Vitamine. Er patentierte sein Verfahren zur Extraktion von Laetril, konnte jedoch nie eine Zulassung für die Behandlung von Krebs erhalten.

Es gab einen ziemlichen Skandal um B-17 oder Laetrile an dem Ort, an dem nicht-pharmazeutische Krebskuren durch unsachgemäße Tests oder betrügerische Meldungen erschossen wurden, das Memorial Sloane-Kettering (MSK) Krebsinstitut in New York City.

Laetrile wurde von der FDA in den frühen 1970er Jahren trotz seiner Wirksamkeit verboten. Eine Person, die sich weigerte, die Verweigerung und Vertuschung mitzumachen, war Dr. Ralph Moss, der von MSK als Wissenschaftsjournalist eingestellt und dann zum Leiter der Abteilung für öffentliche Angelegenheiten befördert wurde. Er war der PR-Mann von MSK. Aber er weigerte sich schließlich zu lügen oder Unwahrheiten auszuspinnen. In den eigenen Worten seines Mooses:

Vor zwanzig Jahren [1974 – dieses Interview fand 1994 statt] wurde ich als wissenschaftlicher Autor am Memorial Sloane Kettering (MSK) Cancer Center in New York angestellt und später zum stellvertretenden Direktor für öffentliche Angelegenheiten befördert. Kurz nachdem ich ging dort zu arbeiten ging ich einen älteren japanischen Wissenschaftler zu besuchen, Kanematsu Sugiura, der mir faszinierte , als er mir sagte , er arbeitet an Laetrile (B17), in der Zeit, die die umstrittenste Sache in der Krebstherapie war … angeblich zu sein Eine Heilung für Krebs.

Wir fanden dies [die Wirksamkeit von laetrile] und doch wurde uns in öffentlichen Angelegenheiten befohlen, genau das Gegenteil von dem zu sagen, was wir wissenschaftlich fanden, und im Laufe der Jahre wurde ich mehr in diese Sache verwickelt und 3 Jahre später sagte ich all dies in meiner eigenen Pressekonferenz und wurde am nächsten Tag entlassen, „weil er seiner grundlegendsten beruflichen Verantwortung nicht nachgekommen ist“ – dh um die Öffentlichkeit über das, was in der Krebsforschung vor sich geht, zu belügen.

Dr. Sugiura hat nie auf die Ergebnisse seiner eigenen Studien verzichtet [die belegen, dass Laetrile den Krebs gestoppt hat], obwohl sie einen enormen Druck auf ihn ausübten.

Als ich bei MSK war, passierten mir viele sehr seltsame Dinge, und es gab diese kognitive Distanz zwischen dem, was mir gesagt wurde, und dem, was ich über die Behandlung schrieb, insbesondere über die Chemotherapie, und dem, was ich mit meinen eigenen Augen sah.

Mein Einwand gegen das FDA-Verbot

krebs2

Berichten zufolge testete Ernst T. Krebs die Sicherheit von Frühlaetrilen, indem er sich selbst injizierte. Dies war in den 1960er Jahren. Dr. Krebs starb 1996 im Alter von 85 Jahren.

Anscheinend lagen keine Toxizitätsberichte zu den MSK-Tierversuchen mit Leatrile vor. Die Bedingungen der Laborratten wurden durch Laetril durch induzierte Krebserkrankungen verbessert und sie starben nicht an den Behandlungen oder entwickelten nachteilige Nebenwirkungen. Warum wurde Laetrile verboten? Wenn nur nicht effektiv, ist es das, auf Wiedersehen.

Die FDA könnte es als GRAS (allgemein als sicher eingestuft) betrachten, ohne es für Krebs zuzulassen. Immerhin haben sie Medikamente zugelassen, die viele Menschen getötet haben.

Es ist logisch anzunehmen, dass Laetril- oder Vitamin B-17-Tabletten verboten wurden, weil sie viel besser wirkten als alles, was Big Pharma zusammenstellen konnte, ohne Nebenwirkungen und mit viel geringeren Kosten. Dies würde die hohen Gewinne der Krebsindustrie ernsthaft belasten.

Wussten Sie, dass Ärzte, die eine Chemotherapie in ihren eigenen Kliniken und Büros durchführen, Großhandelspreise für teure Chemotherapie zahlen und diese zusätzlich zu ihren Bürogebühren um 50 bis 100 Prozent erhöhen? Aber Sie können für sehr wenig Aprikosensamen-Weichkerne in der Tüte kaufen. Chemo tötet alle Zellen, mit denen es in Kontakt kommt. Das ist es, was viele so genannte Todesfälle durch Krebs verursacht – allgemeine medizinische Behandlungen.

Amygdalin kümmert sich nur um Krebszellen. Wenn Ihr Aprikosenkernkonsum zu Übelkeit oder etwas Ungewöhnlichem führt, nehmen Sie weniger. Und stellen Sie sicher, dass Sie Zuckeraufnahme gebremst haben. Einige, bei denen kein Krebs diagnostiziert wird, nehmen nur ein paar Mal am Tag als Vorsichtsmaßnahme. Aber Sie haben die australische Geschichte oben gesehen. Er nahm täglich 30 Aprikosenkerne mit einer guten Bio-Diät ohne Zucker, um seinen Krebs zu heilen.

Paul Fassa ist ein mitwirkender Autor für REALfarmacy.com. Seine Lieblingstiere sind die Kontrolle der Medical Mafia über die Gesundheit sowie die Korruption in der Lebensmittelindustrie und bei den staatlichen Aufsichtsbehörden. Pauls tapfere Beiträge zur Gesundheitsbewegung und zum globalen Paradigmenwechsel sind weltbekannt. Besuchen Sie seinen Blog über diesen Link und folgen Sie ihm hier auf Twitter .

Quellen: 

http://www.naturalnews.com/027088_cancer_laetrile_health. html 


https://www.youtube.com/watch?

http://www.naturalnews.com/031336_laetrile_cancer_cells.html 

http://www.naturalnews.com/035554_laetrile_cancer_cure_cyanide.html Bild

Loading...
loading...
loading...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein