„Correctiv“: So arbeiten die selbst ernannten Richter der neuen Fakenews-Inquisition

0
250
Loading...

Es ist ein Jahr vergangen, seitdem Facebook uns darüber informierte, dass in Deutschland das „Recherchezentrum“ Correctiv künftig als Fakten- und Fakenews-Checker für das Unternehmen tätig sei.

Aus diesem Anlass – und bevor ich in einem weiteren Artikel einen Blick hinter die Kulissen dieser Tätigkeit werfe – sei zunächst daran erinnert, wer diese „Faktenchecker“, ihre Geldgeber und ihr politischer Kompass sind:

So oder so ähnlich könnte die einigermaßen „ehrliche“ Selbstdarstellung des „Recherchezentrums“ Correctiv lauten:

„Wir sind ein kleines Trüppchen ehemaliger Zeitungsschreiber. Wir sind links, darum ist es OK, wenn wir aus Fakt & Meinung oft und gerne eine wilde Propaganda-Mischung basteln gegen unsere nicht-linken Feindbilder.

Wir dürfen das, denn wir sind links = die Guten, das ist ja wohl klar.

laufer2Wir hängen am finanziellen Tropf dubioser linker Geldgeber wie der „Open Society Foundation“ des milliardenschweren amerikanischen Spekulanten George Soros, der unter anderem die Einwanderung überwiegend muslimischer „Flüchtlinge“ nach Deutschland und Europa mit finanziert, 2017 (zumindest bis August) etablierte sich der Soros-Verein bereits als unser drittgrößter Geldgeber.

Unser zweitgrößter Financier im Jahr 2016 war die ominöse niederländische Adessium Foundation, die zu diesem Zeitpunkt mit „Refugee-Welcome-Zielen“ auf jeden Fall mit Soros und natürlich mit uns auf einer Wellenlänge lag.

Das meiste Geld – fast eine Million Euro im Jahr 2016 – nehmen wir dankend von der SPD-affinen Brost-Stiftung entgegen, in deren Vorstand ein ehemaliger Minister der Regierung unter Gerhard Schröder – der SPD-Mann Bodo Hombach – die Entscheidungen über Förderungen mit bestimmt. Da war es für uns nahe liegend, Herrn Hombach zum Gründungs-Vorsitzenden unseres Ethikrats zu bestimmen, der unsere redaktionellen Aktivitäten prüfen soll.

Auch die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) unter der Präsidentschaft des Sozialdemokraten Thomas Krüger förderte uns 2016  mit knapp 100.000 Euro. Von der Deutschen Bank und der GLS-Bank flossen ebenfalls Gelder.

Wir sind also alles andere als „unabhängig“ – sondern werden von Gebern mit politischen und wirtschaftlichen Agenden finanziert.

Dass eine unserer „guten Taten“ eine Kampagne gegen die Deutsche Sparkasse war, ist natürlich reiner Zufall. Ebenso zufällig unterstützen wir die „Öffnet Europa!“ (für „Flüchtlinge“) – Kampagne der ultra-linken französischen Medienplattform Mediapart.

Und ein noch größerer Zufall ist es, dass wir uns mit vollem Elan für die politischen Interessen ausgerechnet unserer Geldgeber einsetzen – weshalb für uns das Jahr 2017 ganz im Zeichen Wahlkampfhilfe für die SPD stand – zunächst für die NRW-Landtagswahl und dann für den Bundestag.

Unsere größte Angst war nämlich die Verschiebung der „politischen Landschaft“ zugunsten der AfD, weshalb wir dieser Partei als unserem erklärten Feind Nummer eins mit geradezu obsessivem Eifer einen Großteil unserer Propaganda- ähm – Schreibtätigkeiten widmen.

In unseren Veröffentlichungen erwecken wir gerne den Anschein, es gäbe lediglich zwei Parteien: die SPD und die AfD. Andere Parteien sind für uns nur dann von Interesse, wenn wir ihre Politiker in die Nähe der AfD rücken können.

Unsere Anfang 2017 geäußerte Angst, die SPD könnte bei den Wahlen in NRW sowie bei den Bundestagswahlen ordentlich einbrechen, wurde mit historischen Verlusten bestätigt.

„Im kommenden Mai wird in NRW ein neuer Landtag gewählt…Verliert die SPD das Ruhrgebiet, verliert sie NRW und damit automatisch die Bundestagswahlen… Würde im Gegenzug die AfD im Ruhrgebiet unter den klassischen Wählerschichten der SPD gestärkt, könnte sie sich in NRW und vielleicht sogar im Bund durchsetzen. Die politische Landschaft könnte sich grundlegend verschieben.“

Wie gesagt – es sind alles reine Zufälle – denn laut unserer Satzung haben Geldgeber „unter keinen Umständen Einfluss auf redaktionelle Inhalte, Recherchen oder jedwede anderen Entscheidungen der correctiv.org-Redaktion und ihrer Autoren“ – und wir wollen uns ja nicht dem Vorwurf aussetzen, gegen unsere Satzung zu handeln.

Ebenfalls rein zufällig knöpfen wir uns regelmäßig die „Medien der Neuen Rechten“ vor – natürlich ganz „unvoreingenommen“. Schließlich steht ja in unserer Satzung, wir betreiben „kein Medienbashing“.

Und unser äußerst engagierter Einsatz für die SPD ist ebenfalls – Sie ahnen es bereits – purer Zufall! Denn wäre es kein Zufall sondern Absicht, kämen wir ja mit unserer Satzung in Konflikt, in der es heißt, „wir sind der Gesellschaft verpflichtet, nicht einzelnen Interessen.“ 🙂

AfD-Bashing vs. SPD-Pushing. Das simple Correctiv-Konzept

Das Ziel ist also klar wie eh und je: Die SPD muss siegen! Die AfD muss bekämpft werden. Mit allen Mitteln. Jawoll, Genossen! Propaganda läuft!

AfD-Bashing

Mit diesem Ziel vor Augen veröffentlichte der Correctiv-Gründer David Schraven im März 2016 letzten Jahres eine „ganz sachliche“ Analyse des Parteiprogramms der AfD:

AfD_will.jpg

Es war Schraven dabei egal, dass er sich gar nicht an dem beschlossenen Parteiprogramm abgearbeitet hatte, sondern an einem Entwurf.

Ich möchte die Leser nicht mit Schravens sämtlichen schrägen Interpretationen langweilen, greife mir daher beispielhaft einen Punkt heraus: Die Begründung des Punktes 10. die AfD wolle gegen Muslime und Juden hetzen, leitet er aus dem Ansinnen der Partei ab, sie wolle „traditionelle Rituale von Juden und Muslimen“ verbieten lassen, konkret das betäubungslose Schächten von Tieren und die (im Gegensatz zur weiblichen Genitalverstümmelung erlaubte) Beschneidung männlicher Kinder.

Unfassbare „Hetze“ – in der Tat. Nicht!

Davon abgesehen, dass in der Endfassung des AfD-Programms der Verweis auf die kritikwürdige Beschneidung von Jungen gestrichen wurde, zeigte unser Landesnachbar Holland nur wenige Monate später, dass es durchaus möglich ist, ganz pragmatisch die betäubungslose Tötung von Tieren zu verbieten – was für die Correctiv-Schreiber nicht einmal eine Meldung wert war, geschweige denn eine „unabhängige Recherche“.

Überhaupt bereichert David Schraven sein Correctiv mit einer ganzen Menge „journalistischer Glanzleistungen“ über die AfD, wie z.B. mit einem Artikel über den AfD-Politiker Guido Reil, (der wohl aufgrund seiner früheren SPD-Mitgliedschaft Schravens besonderes Interesse weckt). In diesem Beitrag schafft Schraven es mühelos, das Wort „Strippenzieher“ ganze 15 Mal unterzubringen, womit er beim Wiederholungs-Bingo sicher einen Preis gewinnen würde.

SPD-Pushing

In der wohlwollenden PR-Beratung für die SPD-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft zeigt Schraven hingegen, dass er auch Pathethik kann:

Da ist von der „Strahlkraft der Führungsfigur Hannelore Kraft“ die Rede, von einem“sympathischen Blick hinter die Kulisse, der sie intimer, nahbarer, echter, unverstellter zeigt, als jeder Zeitungsbericht, als jeder Film…“

„Die Aufnahmen sind vom Sinn her gut. Es ist richtig, den Menschen zu zeigen, der Verantwortung für die Bürger im Land übernimmt. Es ist gut, zu sehen, wer Hannelore Kraft ist.“…“, mal ist Hannelore Kraft bei sympathischen Jugendlichen, die eine App gebaut haben, die Flüchtlingen helfen soll. Die App ist klasse. Die Jugendlichen sind engagiert.“… „Der YouTube-Kanal von Hannelore Kraft offenbart vielleicht den Menschen Hannelore Kraft besser als viele andere Formate.“…

Quelle : https://www.journalistenwatch.com/2018/01/09/correctiv-so-arbeiten-die-selbst-ernannten-richter-der-neuen-fakenews-inquisition/

 

loading...

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here