China hält mehr als eine Million Muslime in „Umerziehungslagern“ fest No ratings yet.

0
138
loading...

Google Übersetzer

Mehr als eine Million Muslime werden laut einem UN-Menschenrechtsgremium in Geheimlagern in Westchina inhaftiert und „umerzogen“.

Am Freitag sagte ein Gremium von UN-Menschenrechtsexperten , Muslime in China würden als “ Staatsfeinde “ behandelt und gaben an, “ glaubwürdige Berichte “ über die “ willkürliche und massive Inhaftierung von fast 1 Million Uiguren “ in “ Counter“ erhalten zu haben -Extremismuszentren „, die in China als“ Umerziehungslager „bekannt sind .

Die Lager in der nordwestlichen Provinz Xinjiang haben in diesem Jahr internationale Aufmerksamkeit auf sich gezogen, als akademische Forscher Satellitenfotos und Bauaufträge der Regierung nutzten, um das enorme Ausmaß des Programms zu ermitteln. Der chinesische Rechtsexperte Jerome Cohen nannte die Internierungen seit Mao Zedongs „anti-rechten“ Kampagnen der 1950er Jahre die größten Inhaftierungen außerhalb des Justizsystems in China.

WSJ berichtet : Die chinesische Regierung hat in Xinjiang seit Jahrzehnten eine sporadisch gewalttätige, uigurisch geführte Separatistenbewegung bekämpft. Chinesische Beamte sagen, die Bewegung sei ein Auswuchs des religiösen Extremismus und beschreibe ihre Mitglieder als Terroristen.

Menschenrechtsgruppen sagen, dass die Gewalt als Reaktion auf staatlich sanktionierte Diskriminierung von Uiguren und anderen muslimischen ethnischen Minderheiten und Einschränkungen ihrer Fähigkeit, den Islam zu praktizieren, ist.

Abdurehim Gheni, ein uigurischer Aktivist, der im Exil in Amsterdam lebt, sagte, Familienangehörige hätten ihm im Mai letzten Jahres gesagt, er solle aufhören, sie zu kontaktieren, weil die Polizei sie wegen seiner Arbeit gegen die Diskriminierung von Uiguren in Xinjiang belästigte. Er sagte, er habe später von Freunden in seiner Heimatstadt Aksu gehört, dass einer seiner Brüder zur Umerziehung geschickt worden sei, aber seitdem habe er keine Informationen über seine Verwandten erhalten.

„Ich glaube, dass das Ziel der chinesischen Regierung darin besteht, die ethnische Identität der Uiguren vollständig zu beseitigen“, sagte Herr Gheni, der nach Genf reiste, um an den UN-Treffen teilzunehmen. „Wenn Sie sich melden, werden Ihre Familienmitglieder in ein Umerziehungslager geschickt.“

Das US-Außenministerium sagte letzten Monat, es sei „zutiefst besorgt“ über die Lager und die damit einhergehende Kampagne gegen chinesische Muslime. Es gebe Berichte über Todesfälle in den Lagern.

Pekings Aussagen vom Montag kamen bei der Überprüfung durch den UN-Ausschuss zur Beseitigung der Rassendiskriminierung, die alle vier Jahre in Genf stattfindet. Bis zu dieser Woche hat China wenig über sein Xinjiang-Programm auf nationaler Ebene gesagt, obwohl die Zentren lange Zeit von lokalen Beamten offen diskutiert wurden.

Hu Lianhe – stellvertretender Generaldirektor des neunten Büros der United Front Work Department, das Xinjiang beaufsichtigt – gab am Montag die bisher umfassendste Verteidigung der Zentren in China.

„Es gibt keine willkürliche Inhaftierung“ in Xinjiang, sagte er und fügte hinzu, dass Kriminelle im Rahmen von Anti-Terror-Kampagnen inhaftiert worden seien und dass diejenigen, die kleinere Straftaten begangen hätten, stattdessen zur „Berufsausbildung“ geschickt würden.

Menschenrechtsaktivisten kritisierten die Äußerungen und sagten, dass die Inhaftierung von mindestens Hunderttausenden von Menschen ohne formelle Anklage oder Gerichtsverfahren von Peking als eine Form der Hilfe neugefasst wurde.

„In der Tat halten sie Menschen in ungesetzlichen Einrichtungen auf unbestimmte Zeit ohne Anklage oder Gerichtsverfahren fest“, sagte Maya Wang, eine Forscherin von Human Rights Watch.

Herr Hu verteidigte auch einige andere strikte Richtlinien für Muslime in China. Er sagte, dass Burkas, oder „maskierte Roben“ , in Xinjiang verboten wurden , Extremismus zu bekämpfen, und weil sie keine traditionellen Kleidungsstücke für Uiguren, eine turkische ethnische Gruppe in Zentralasien, sind.

Herr Hu ging auf die weitverbreitete Konfiszierung der Pässe der Uiguren im Jahr 2016 ein – zu denen die vom Wall Street Journal befragten Uiguren Frauen, Kinder und ältere Menschen zählen. Xinjiang „verhindert den Eintritt ausländischer Terroristen und Extremisten und den Austritt von internen Terroristen und Extremisten“, sagte Herr Hu.

Quelle : https://yournewswire.com/china-million-muslims-camps/

Please rate this

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here