Bauman: Lebewohl, Menschheit, versklavt von einer Elite der Parasiten

0
1004

„Die Werke von Bauman sind ein Schatz, auf den man zurückgreifen kann, um die Ungerechtigkeiten der Gegenwart zu verstehen, sie anzuprangern und wenn möglich zu bekämpfen.“

So erinnert sich Angelo d’Orsi an den großen polnischen Soziologen Zygmunt Bauman, der vor kurzem verschwunden ist (2017):  „Die Botschaft, die er uns anvertraut, ist genau, nicht aufzuhören, unter der schimmernden Oberfläche der ‚globalen Welt‘ zu graben, wie uns Medien und Intellektuelle sagen. Sie haben nicht nur auf die Rolle des Gesetzgebers verzichtet und sich vollständig in bloße „Dolmetscher“ verwandelt, was technisch ist, sondern sind zu Laudatoren der Mächtigen geworden. „

Der 1925 in Posen geborene Bauman hatte zwischen den beiden Kriegen „Eisen und Feuer“ Europas überschritten, „zwischen Nationalsozialismus, Stalinismus, extremistischem Katholizismus und Antisemitismus“. Jüdischer Herkunft, „er war von seinem Land weggezogen, um nur einer der vielen Wellen antijüdischer Wut zu entkommen, die es immer wieder belebt haben“.

Er war ein militanter Kommunist gewesen und dann vom kanonischen Marxismus abgewichen, bis Antonio Gramsci, „der ihm geholfen hatte, die Welt mit neuen Augen zu lesen“, im Vergleich zu den marxistisch-leninistischen Vulgaten und den angloamerikanischen Sozialwissenschaften die „Entdeckung“ fand.

Bauman hatte in Warschau Soziologie bei Meistern wie Stanislaw Ossowski studiert, bevor er nach Israel, an die Universität Tel Aviv und dann nach Leeds in England zog, wo er jahrzehntelang unterrichtete. „Es wäre jedoch einfach, ihn einen Soziologen zu nennen – schreibt d’Orsi -, sowohl wegen der Art der Soziologie, die er bekennt und praktiziert, wenig akademisch und keineswegs kanonisch, als auch wegen der Weite seines Blicks, der Breite seiner Interessen, der Vielfalt seiner Ansätze.“

Philosoph, Politikwissenschaftler, Historiker der Gegenwart:  ein produktiver Gelehrter, Autor von etwa fünfzig Werken, wertvoll für „die kritische Beobachtung der Gegenwart“ . Bauman habe sich „keineswegs trivial mit dem Holocaust, der mit der Moderne zusammenhängt“ befasst und dabei auf die Ideen von Max Horkheimer und Theodor Adorno zurückgegriffen,  „mit dem Finger auf Social Engineering und die Dominanz der Technologie (in diesem Zusammenhang) hingewiesen nahe bei Jürgen Habermas), der die Moral tötet; gegen die bürokratische Elephantiasis, die den Einzelnen unterdrückt, ohne die Effizienz des Sozialsystems zu erhöhen „ . Hinzu kommt Orsi, Bauman „Er hatte die Transformation von Intellektuellen studiert, die von hohen Persönlichkeiten übergegangen waren und die politische Agenda den Herrschern diktieren konnten, zu bloßen technischen Administratoren der Gegenwart, zu Diensten des Systems.“ Mit anderen Worten: die fortschreitende Degeneration der Macht.

Unter den vielen Verdiensten dieses Denkers verweist Angelo d’Orsi auf „seine Fähigkeit, die Ergebnisse der rasenden ziellosen Rasse der postmodernen Gesellschaft durch eine akute Analyse unserer Welt zu beschreiben“, in der  „die Globalisierung des Reichtums stattgefunden hat verdeckt das viel größere, sehr ernste Mammut der Armut “. Bauman untersuchte „die Konsequenzen für die Menschen“, reduziert auf „Verschwendung“, „überflüssige Rückstände, die nur so lange aufbewahrt werden müssen, wie sie Konsumenten sein können“ und enthüllte „das dunkle und tragische Gesicht des Ultra-Kapitalismus, den wilden Ausdruck von Schöpfung und Management der Ungleichheit zwischen Individuen, wo die maßlose Bereicherung der Wenigen mit der raschen, wachsenden Verarmung der Vielen einherging “.

„Bauman“ hat uns geholfen, hinter den blinkenden Spiegel der Postmoderne zu blicken,  unter dem glänzenden Lack der angeblich generalisierten und universellen Bereicherung,  hinter dem Slogan des „Endes der Geschichte“, der proklamierten neuen allgemeinen Harmonie zwischen Staaten und sozialen Gruppen Jenseits dessen sei  „das andere Gesicht der Globalisierung erschienen, nämlich ein schrecklicher Krieg der Reichen gegen die Armen, eine weitere Manifestation des Klassenkampfes von oben“.

Bauman hat sich die „Scrap Lives“ (sein anderes Werk) angeschaut, die unablässig „aus der höllischen“ Megamacchina „des“ finanz-capitalismo „entstanden“, schreibt Orsi immer unter Berufung auf den Ausdruck eines anderen großen Verstorbenen, Luciano Gallino . Das neue, große Problem, das Bauman anprangert, ist der „parasitäre Kapitalismus“: „Was er“ erzwungene Homogenisierung der Menschen „nannte (ein Konzept, das an die“ Homologation „der Pasolini erinnert), war das andere Gesicht der anomischen Gesellschaft, die Bindungen zerstört, beseitigt Zusammenhänge, löst die eigentliche Bedeutung des Zusammenlebens auf „.

Bände, Aufsätze, Artikel, Konferenzen: „Es ist, als ob dieser sanfte und umgänglich Mann all jenen Hand anlegen wollte, die vom Prozess der monströsen Geldproduktion durch Geld ausgeschlossen waren; beinahe mit seinen Worten die von den Wirtschaftsmächten unterdrückten „retten“ wollen, um denjenigen eine Stimme zu geben, in  einer „Company under Belagerung“ (noch immer ihr Titel), die von Angst, Ressentiments, Feindseligkeit beherrscht wird,  sie sahen und sahen, wie sich ihr Leben auflöste “.

Der „Kollateralschaden“, der in einem seiner letzten Bücher aufgeführt ist, „ist eigentlich die Essenz dieser Gesellschaft, die er glücklich“ flüssig „nannte, mit einer Spielerei, die später eine Formel wurde, die sich ein wenig wiederholte stucchevole hat sich in den letzten Jahren auf alle Bereiche des Zusammenlebens ausgewirkt „, schreibt Angelo d’Orsi in seiner Rede zu“ Micromega „.

„Dies ist unsere liquide Gesellschaft, die den Sinn für Gemeinschaft verloren hat, ohne Klebstoffe, die über Profit und Konsum hinausgehen: Eine Gesellschaft, deren Imperativ, das von den Reichen gegen die Armen, von den Mächtigen gegen die Demütigen auferlegt wird, reduziert wird an die Triade ‚Prodi / Consuma / Crepa‘ “.  Infolgedessen werden sowohl menschliche Beziehungen als auch Kultur traurigerweise „flüssig“. Mit anderen Worten:  „Flüssigkeit ist unsere ganze Welt, die zusammenbricht, während wir so tun, als würden wir es nicht bemerken.“

Quelle:  http://fasingur.eu/bauman-addio-umanita-schiavizzata-da-unelite-di-parassiti/

Quelle : https://www.fisicaquantistica.it/miscellanea/bauman-addio-umanita-schiavizzata-da-un-elite-di-parassiti

Loading...
loading...
loading...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein