Bahn widerspricht Greta Thunberg – „Sitzplatz in der 1. Klasse“

0
629

Die Aktivistin Greta Thunberg reiste mit der Deutschen Bahn durch Deutschland und postete ein Foto von sich auf dem Boden des Zuges sitzend. Offensichtlich war der Waggon voll. Doch die Deutsche Bahn will das so nicht stehen lassen.

Nach monatelangem Reisen und zwei Atlantik-Überquerungen auf Segeljachten war die Klimaaktivistin Greta Thunberg nach eigenen Angaben auf dem Heimweg – „in überfüllten Zügen durch Deutschland“, wie sie auf Twitter schrieb. Dazu stellte die 16-jährige Schwedin am Samstagabend ein Foto, das sie mit viel Gepäck auf dem Boden eines ICE zeigt.

„Und ich bin endlich auf dem Heimweg!“, schrieb sie. Thunberg lehnt es ab zu fliegen, weil dabei besonders viele Treibhausgase ausgestoßen werden. Über den Atlantik war sie zweimal gesegelt, unter anderem hatte sie sich mehrmals bei der Weltklimakonferenz in Madrid zu Wort gemeldet.

Die Deutsche Bahn reagierte am Sonntagmorgen: „Wir wünschen Greta eine gute Heimfahrt. Und arbeiten weiter hart an mehr Zügen, Verbindungen und Sitzplätzen“, twitterte das Unternehmen zunächst. Der Tweet wurde mittlerweile gelöscht.

Update: Um 13 Uhr widersprach die Bahn dann der Darstellung von Thunberg. „Liebe Greta danke, dass Du uns Eisenbahner im Kampf gegen den Klimawandel unterstützt! Wir haben uns gefreut, dass Du am Samstag mit uns im ICE 74 unterwegs warst. … Noch schöner wäre es gewesen, wenn Du zusätzlich auch berichtet hättest, wie freundlich und kompetent Du von unserem Team an Deinem Sitzplatz in der Ersten Klasse betreut worden bist“, hieß es.

Weiterlesen https://amp.welt.de/politik/deutschland/article204333576/Greta-Thunberg-Deutsche-Bahn-kontert-Sitzplatz-in-der-1-Klasse.html

Loading...
loading...
loading...

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein