Afrikaner klettert in Haus, klaut, schnappt Messer, zerrt Mädchen zur Vergewaltigung ins Schlafzimmer 5/5 (2)

0
263

Gießen. Wieder ein Ekelfall eines Armutsafrikaners. Der Flegelasylant klettert die Hauswand hinauf, bricht ein, schnappt sich ein Küchenmesser klaut Geld und zerrt ein Mädchen zur Vergewaltigung direkt ins Schlafzimmer, dort schläft die Mutter, doch das war dem Ferkel egal

Gießen ist Hessens Asylantenhochburg, das Stadtbild: Deutsche muss man suchen. Die Wiesen und Freiflächen: Muslimische Gruppen pöbeln hier herum. Am Bahnhof: Horden drogenverkaufender Afrikaner. Die deutschen Menschen: genervt.

Die Kriminalitätsrate steigt ungebremst und dass seit Jahren, Vergewaltigungen, Morde und Wohnungseinbrüche.

Nach einem gewalttätigen schwarzafrikanischen Armutsflüchtling fahndet die Polizei seit Sonntag, gegen 03.15 Uhr, in der Gießener Innenstadt. Der Gesuchte Asylant soll etwa 170 Zentimeter groß und zwischen 20 und 25 Jahre alt sein. Er soll einen dunklen Teint haben und leicht gekräuselte kurze schwarze Haare haben. Der als schlank beschriebene Täter soll englisch gesprochen haben und ein auffällig rotes T-Shirt sowie eine etwa knielange Jeans getragen haben. Offenbar war der Armutsmigrant am Sonntag in den frühen Morgenstunden etwa zwei Meter an einer Hausfassade hochgeklettert und dann durch ein geöffnetes Fenster gestiegen. Bei der Durchsuchung der Wohnung traf er auf eine 17 – Jährige Bewohnerin. Er forderte von ihr Bargeld und ergriff in der Küche offenbar ein Messer. Anschließend suchte der Täter mit der 17 – Jährigen das Schlafzimmer der Mutter auf. Wenig später kam es zwischen dem Unbekannten und der 37 – Jährigen, die inzwischen wach geworden war, und deren Tochter zu einem Gerangel.

Der notgeile Afrikaner hätte wohl am liebsten beide Frauen gemeinsam vergewaltigt, doch die Gegenwehr war zu groß, er verletzte die Mutter mit dem Messer

Dabei verletzte der Täter die 37-Jährige mit dem Messer. Anschließend flüchtete der Unbekannte ohne Beute und sprang aus dem Fenster. Er rannte dann in unbekannte Richtung davon. Die 17 – Jährige sprang dem Täter noch nach, verletzte sich aber beim Aufkommen am Fuß. Die Polizei sucht daher Zeugen, die den Täter vor oder nach der Tat in der Nähe des Mehrfamilienwohnhauses in der Bahnhofstraße, Nähe Alicenstraße, gesehen haben. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Gießen unter der Rufnummer 0641 – 7006 2555.

Ausgeprägte Mord und Vergewaltigungskultur in Afrika und Arabien – die Täter bringen sie mit nach Deutschland – tausendfach kommen illegale Schwerverbrecher ohne Pass über die völlig offenen deutschen Grenzen – die Kriminalstatistik belegt es: diese Bevölkerungsgruppe ist vielfach krimineller als Deutsche

Die Gruppe der Afrikaner und Muslime ist hochkriminell, sie sind statistisch für die Mehrzahl der scheren Verbrechen verantwortlich, obglich sie nur einen kleineren Teil der Bevölkerung ausmachen. Die Schwerverbrecher kommen völlig ungehindert und unbehelligt ohne Pass über die deutsche grenze, oft haben sie HIV und andere Seuchen, denn unter Subsahara- Afrikanern sind teilweise ganze Landstriche mit über 80% HIV durchseucht. Die jährlichen Behandlungskosten in Deutschland: ca. 100.000 Euro.

Quelle: Truth24.net

Please rate this

Loading...
loading...
loading...

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here